Entscheider in der Prozessindustrie haben am 12. und 13. Februar 2020 auf der 3. PUMPS & VALVES in Dortmund die Gelegenheit, sich umfassend über den Stand der Technik bei Pumpen und Ventilen zu informieremn.

Quelle: Easyfairs

Sowohl bei Pumpen als auch bei Armaturen werden neue Instandhaltungskonzepte wie Predictive Maintenance intensiv diskutiert. Vor allem Anlagenbetreiber, die den Faktor ODE (Overall Equipment Efficiency) im Blick haben, sind an solchen Lösungen interessiert. Auf der PUMPS & VALVES werden sie gezeigt. Ebro zum Beispiel hat mit dem „Smart Valve Monitoring“ eine intelligente Elektronik entwickelt, die den ordnungsgemäßen Betrieb einer Armatur durch eine kontinuierliche Überwachung sicherstellt. Die Ventilstellung wird berührungslos überwacht, zudem werden Verschleiß, Blockaden und Funktionsstörungen an der Antriebs- und Armatureneinheit detektiert und gemeldet.

Die PUMPS & VALVES Dortmund findet gemeinsam mit der maintenance Dortmund statt. In der für die PUMPS & VALVES eigens neu eröffneten Messehalle 6 präsentieren Anbieter die gesamte Bandbreite industrieller Pumpen, Ventiltechnik und Industrie-Armaturen. Fachbesucher aus der Chemie- & Petrochemie, der Energiewirtschaft, der Lebensmittel- und Pharmaindustrie, der Wasser- & Abwasserwirtschaft, dem Maschinen-, Anlagen- sowie Rohrleitungsbau nehmen an der Messe teil. Sie finden Produkte und technische Lösungen in den Bereichen Pumpen und Pumpensysteme, Ventile, Antriebstechnik, Industriearmaturen, Anlagentechnik, Dichtungen und Dichtungssysteme, Filter und Filtersysteme, Rohrleitungen, Test-, Mess-, Regeltechnik und Ausrüstung, sowie Zubehör für Prozessanlagen, Automatisierungstechnik, Service und Instandhaltung.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Vor 30 Jahren betrat R. STAHL mit der Entwicklung seines ersten Remote I/O-Systems technologisches Neuland und ebnete den Weg für die inzwischen weltweit eingesetzte Technologie in explosionsgefährdeten Bereichen. Remote I/O-Systeme haben sich aufgrund ihrer Eigenschaften als moderne und zukunftsfähige Lösung etabliert. Insbesondere bei der Installation in Ex-Bereichen spielen sie ihre Vorteile aus.
M&M Software tritt Open Industry 4.0 Alliance bei. „Industrie 4.0 bedeutet intelligente Vernetzung und Digitalisierung. Um aber das Potenzial von Cloud- und Edge-Anwendungen komplett auszuschöpfen, ist ein harmonisches Zusammenspiel aller Einzelkomponenten nötig,“ so Frank Schmid, Head of Business Unit System Solutions bei M&M Software. Und hier setzt die Open Industry 4.0 Alliance an, der sich M&M Software aktuell angeschlossen hat.
Die Digitalisierung mitsamt dem Thema Industrie 4.0 kann auch für ganzheitlich vernetzte Verfahrenstechnische Anlagen sorgen und bietet so Potentiale zur Effizienz sowie Effektivität. Die Kehrseite der Vernetzung stellt jedoch das Netzwerk mit möglichen Sicherheitslücken dar. Automation-Security kann unter gegebenen Rahmenbedingungen ein wirtschaftlicher, vernetzter Betrieb mit flexibler Kommunikation und sicherem Datenaustausch ermöglichen.
Werbung

Whitepapers

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Messtechnik - Treiber der Digitalisierung

#empowerthefield – Potentiale der Industrie 4.0 nutzen

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.