Verbundwerkstoffe: NBR-basierte Materiallösungen für die Lebensmittelindustrie

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Verbundwerkstoffe: NBR-basierte Materiallösungen für die Lebensmittelindustrie

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Um die komplexen Anforderungen der Lebensmittelindustrie FDA-konform zu erfüllen, kombiniert Tec-Joint u.a. NBR 50 blau Shore A-Platten und -Folien mit Aramid oder-Glasgeweben.
Verbundwerkstoffe

Quelle: Tec-Joint/iStock_GCShutter

Mit diesen Kombinationen lassen sich ganz unterschiedliche Anforderungen für Verbundwerkstoffe in der Lebensmitteltechnik wirtschaftlich erfüllen – von Dichtungen bis zu Transportbändern. Aramidgewebe dienen zum Beispiel einer höheren Zugfestigkeit und Glasgewebe einer höheren Temperaturbeständigkeit. Grundsätzlich erfüllen alle Lösungen die in der Lebensmittelindustrie länderspezifisch geforderten Standards. So ist etwa für Anlagen in den USA eine FDA-Konformität gefordert. Im Kern geht es bei diesen Regularien darum, dass die in diesen Anlagen eingesetzten Materialien gesundheitlich unbedenklich sowie geschmacks- und geruchsneutral sind und selbst bei intensiver Nutzung keine Inhaltsstoffe an die Lebensmittel abgeben. Dies gilt auch im Zusammenhang mit den in der Lebensmittelindustrie üblichen, materialbelastenden Reinigungsprozeduren. Die eingesetzten Materialien für z.B. Dichtungen und Transporteinrichtungen müssen hier über sehr lange Zeiträume beständig bleiben, denn die Anlagenverfügbarkeit und Wartungsarmut spielt in dieser Branche eine immer größere Rolle.

Acrylnitril-Butadien-Kautschuk (NBR) oder auch Nitrilkautschuk hat sich als Werkstoff für die genannten Aufgabenstellungen bewährt. Er ist beständig gegen Alkohole, pflanzliche und tierische Öle und Fette, verdünnte Säuren und Laugen sowie heißes Wasser bis 80 °C. Darüber hinaus hat NBR gute mechanische Eigenschaften wie eine hohe Abriebfestigkeit, eine hohe Zug- und Reißfestigkeit und einen geringen Druckverformungsrest. Er ist gas- und luftundurchlässig, lädt sich kaum elektrostatisch auf und ist generell im Temperaturbereich von -30°C bis +120°C beständig.

Verbundwerkstoffe: Kombination des Synthesekautschuks mit speziellen Geweben

Wie in vielen Branchen, gibt es auch in der Lebensmitteltechnik immer weniger „Standard“. Bei Projekten sind deshalb alle Prozessparameter genau und systematisch zu analysieren. Zentrale, zu beantwortende Fragen sind: Welches sind die Kontaktmedien, welche Temperaturschwankungen gibt es, welche Drücke und mechanischen Belastungen fallen an, wie und womit wird gereinigt und welche Standzeiten sind gefordert? Bei der Wahl des letztlich sinnvollsten Werkstoffs greift Tec-Joint dann meist auf das zuverlässige und bewährte NBR oder einen anderen passenden Werkstoff zurück und kombiniert diesen bei Bedarf mit speziellen, den jeweiligen Erfordernissen entsprechenden Geweben und anderen Funktionsschichten. So sind inzwischen 0,5 bis 6 mm dicke Lösungen entstanden, die den Anforderungen von heute und morgen Rechnung tragen und einen wirtschaftlichen Anlagenbetrieb unterstützen.

Lesen Sie auch: Lebensmittelindustrie – Pandemie verändert Jahreszyklus der Industriebetriebe

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Den ersten internationalen „Data Science Hackathon“, den Covestro im Vorfeld an drei Universitäten weltweit veranstaltet hat, entschied ein Studenten-Team der RWTH Aachen für sich. Sie entwickelten ein Modell auf Basis von maschinellem Lernen, mit dem der Betrieb von Produktionsanlagen verbessert werden kann.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Simulation

Entwicklungskosten senken, Marktreife beschleunigen

Mehr erfahren

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.