Variable Funk-Vernetzung im Ex-Bereich

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Variable Funk-Vernetzung im Ex-Bereich

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Mit umfangreicher Netzwerk-Kompetenz unterstützt R. STAHL die Prozessindustrie bei der Digitalisierung im explosionsgefährdeten Bereich. Um auch konventionelle Funkmodule für den Einsatz im Ex-Bereich zu ertüchtigen, bietet der Ex-Schutz-Spezialist geprüfte und zertifizierte Lösungen für verschiedenste Funkstandards an, die sich mit geringem Aufwand in die bestehende Infrastruktur integrieren lassen.

Quelle: R. Stahl

Mit umfangreicher Netzwerk-Kompetenz unterstützt R. STAHL die Prozessindustrie bei der Digitalisierung im explosionsgefährdeten Bereich. Zur Auslegung von WLAN- und anderen Funksystemen, die sich bis in den Ex-Bereich homogen und zentral administrieren lassen, müssen potenzielle Zündgefahren bei funkfähigen Betriebsmitteln durch spezielle Schutzmaßnahmen verhindert werden.

Separierter Ex e-Anschlussraum

So rüstet das Unternehmen herkömmliche Funkgeräte für den Einsatz in Zone 1/21 durch einen explosionsgeschützten Einbau in druckfest gekapselten Gehäusen aus. Für die sichere, unkomplizierte Verkabelung sind die Gehäuse mit einem separierten Ex e-Anschlussraum ausgestattet. Die geprüften, für den weltweiten Funkbetrieb zertifizierten Einheiten verfügen über eigensichere Durchführungen zum Anschluss jeder beliebigen industrietauglichen Antenne. Dies gewährleistet der von R. STAHL eingesetzte HFisolator der Serie 9730, der neben WLAN (WiFi) viele weitere Funkstandards wie LTE, Bluetooth, LoRaWAN, WirelessHART und ISA100.11a unterstützt. Als wirtschaftliche Alternative für Zone 2 steht mit der Serie 9851 ein neues Gehäusesystem in Zündschutzart Ex nR und abgesetztem Anschlussraum bereit. Diese neuartige Kombination ermöglicht es, sowohl den Montageaufwand als auch den wiederkehrenden Prüfaufwand deutlich zu reduzieren. Im Vergleich zu Ex d-Lösungen sind diese Gehäuse bis zu 70 Prozent leichter. Zudem ermöglichen sie die Installation von Funkmodulen, die – wie viele WLAN- oder RFID-Lesegeräte – lediglich über interne Antennen verfügen.

Dieser Artikel könnte Sie auch interessieren: Konzernweite Harmonisierung der Planungs- und Fertigungssoftware; Feldkommunikation für die digitalen Zukunft

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Modularisierung und Interoperabilität spielen in modernen Anlagen eine größere Rolle und sind Voraussetzungen für Industrie 4.0. Bereits frühzeitig hat sich PROFIBUS & PROFINET International (PI) für OPC UA als offenen herstellerübergreifenden Standard für die Maschine-Maschine-Kommunikation ausgesprochen. Um jedoch die Technologie abzurunden, fehlte es bisher an einem Standard für fehlersichere Kommunikation auf dieser Ebene.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: SCM 2040

10 Megatrends für die nächsten 20 Jahre: Darauf müssen sich Supply Chain Manager einstellen

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.