Neu auf dem Markt: Gerät zur Trübungsmessung vielseitig einsetzbar

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Der neue NIR-Absorptionssensor EXspect 231 der Firma EXNER ist nicht nur kompakt und robust, sondern lässt sich auch in einer Vielzahl von Prozessen der Trübungsmessung einsetzen und dabei noch einfach bedienen.
TrübungsmessungQuelle: e-p-e.com/

Der neue NIR-Absorptionssensor EXspect 231 der Firma EXNER ist nicht nur kompakt und robust, sondern lässt sich auch in einer Vielzahl von Prozessen der Trübungsmessung einsetzen und dabei noch einfach bedienen.

Mit dem Absorptionssensor EXspect 231 bringt die Firma EXNER ein Messgerät auf den Markt, welches zur Bestimmung von Trübungen in eine Vielzahl von Prozessen zuverlässig eingesetzt werden kann. Der neue Typ basiert auf den bereits im Betrieb bewährten Sensoren EXspect 230 und EXspect 250. Das robuste Edelstahlgehäuse des Sensors besitzt ein hygienisches Design und ist in der Schutzklasse IP69 ausgeführt. Die Messung selbst erfolgt im Nahinfrarot-Bereich (NIR) mit einer Wellenlänge von 850 nm, was eine farbneutrale Messung erlaubt. Die LED-Lichtquelle sowie der Detektor sind durch widerstandsfähige Saphirfenster geschützt. Eine Reinigung mittels CIP/SIP-Prozessen ist möglich. Für die Kalibrierung bzw. Überprüfung der Sensoren im Feld können NIST-rückführbare Referenzfilter bezogen werden.

Sensor zur Trübungsmessung nicht nur für Lebensmittelindustrie geeignet

Aufgrund seiner hygienischen und zugleich robusten Bauweise kann der Sensor EXspect 231 nicht nur in der Lebensmittelindustrie, sondern auch in der verarbeitenden Industrie sowie der Umwelttechnik in verschiedensten Anwendungen eingesetzt werden. Applikationen wie beispielsweise die Überwachung und Regelung von Separatoren, die Bestimmung von Hefekonzentrationen in Brauereien, die Konzentrationsmessung im Stoffauflauf bei der Papierherstellung sowie die Überwachung von Reinigungsprozessen in Molkereien zählen zu den Einsatzgebieten.

Der Sensor ist in verschiedenen Konfigurationen erhältlich und lässt sich dadurch optimal auf die Anforderungen des Kunden anpassen. Der neue Typ EXspect 231 ersetzt die bisherigen Sensortypen 230 und 250 der EXspect-Baureihe.

Weitere Informationen erhalten Sie unter: www.e-p-e.com

Lesen Sie auch: Deutsche Chemie-Start-ups schwach aufgestellt

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken
Werbung

Whitepapers

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Jenseits der Simulation

Multiphysikmodellierung in der Biopharmaindustrie

Mehr erfahren
Quelle: WIN-Verlag

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.