Treiber und Hemmnisse bei der Digitalen Transformation

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Treiber und Hemmnisse bei der Digitalen Transformation

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Digital Process Industry fragt nach !

Quelle: Pepperl+Fuchs

Digital Process Industry hat bei  Dr.-Ing. Gunther Kegel, CEO von Pepperl+Fuchs und VDE President, nachgefragt!

Herr Dr. Kegel, was sind die aktuell erkennbaren Treiber und Hemmnisse bei der Digitalen Transformation national und international?

Treiber sind vor allem Mobiltechnologien, IoT, Big Data und KI. Unternehmen und Hochschulen sehen Mikroelektronik, 5G, Industrie 4.0 und New Mobility als die großen Impulsgeber. Für zwei Drittel ist der Fachkräftemangel die größte Hürde bei der digitalen Transformation. Fast jedes zweite Unternehmen beklagt aber auch, dass das Budget für die Digitalisierung fehlt. Offensichtlich ist die Digitalisierung der internen Geschäftsprozesse und die gleichzeitige Entwicklung neuer, digitaler Geschäftsmodelle für viele Unternehmen ein finanzieller Kraftakt.

Wird die Digitale Transformation in Deutschland zu erfolgreichen neuen (disruptiven) Geschäftsmodellen (in der Produktion) führen?

Sicherlich wird die digitale Vernetzung zu neuen Geschäftsmodellen führen, aber der Übergang wird oft eher fließend als disruptiv sein. Digitalisierung heißt nicht, dass man auf der Grünen Wiese einfach eine neue Welt baut. Sinnvoll ist es, gute Prozesse zu digitalisieren und mehr digitalisierte Prozesse zu etablieren. Die Hebeleffekte sind dadurch viel größer. Wenn man etwa einen Produktionsvorgang im Sinne von Industrie 4.0 durchgängig vernetzt und unter dem Begriff „Sensor Data as a Service“ übergreifende Informationen standortunabhängig im Internet verfügbar macht, wird daraus oft automatisch ein neues Geschäftsmodell. Beispielsweise können Apps als Grundlage für die Übertragung der Prozessdaten klassischer Industrie-Sensorik dienen, die auf marktüblichen Gateway-Produkten betrieben werden können und als Software-Adapter den Anschluss der Sensor-Hardware an die unterschiedlichsten Cloud-Plattformen ermöglichen. Einen einfacheren Weg des Anwenders in das Internet der Dinge gibt es wohl kaum.

Wird der deutsche Mittelstand durch die fortschreitende Digitalisierung geschwächt oder gestärkt?

Der Mittelstand wird gestärkt aus der Digitalisierung hervorgehen, wenn die Voraussetzungen und die Unternehmensstrategien stimmen. Die Grundvoraussetzung für das Internet der Dinge ist natürlich das Netz: Glasfaser und 5G.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht im Forschungsprojekt NECOC eine weltweit einzigartige Versuchsanlage zur aktiven Reduktion des atmosphärischen Kohlendioxids (CO2). Die Anlage im Containermaßstab produziert aus dem in der Umgebungsluft enthaltenen CO2 das hochreine Kohlenstoffpulver „Carbon Black“, welches industriell als Rohstoff genutzt werden soll.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: SCM 2040

10 Megatrends für die nächsten 20 Jahre: Darauf müssen sich Supply Chain Manager einstellen

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.