Supply-Chain-Planung: Nahtlose operative Umsetzung führt zum Erfolg

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Supply-Chain-Planung: Nahtlose operative Umsetzung führt zum Erfolg

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Die Supply-Chain-Planung ist ein interorganisatorisches Netzwerk von mehreren Unternehmen, das unterschiedliche Bereiche wie Verkauf, Auftragsabwicklung, Einkauf, Lieferanten, Produktionsstätten und Logistik umfasst.
Supply-Chain-Planung

Quelle: Asprova

Wenn jedoch eine dieser „Organisationen“ zum Beispiel falsche Entscheidungen zu Produktions- oder Lagerbestandsmengen trifft, kann dies schnell zu einem Chaos mit sowohl übermäßigen Lagerbeständen als auch Fehlteilen führen. Die Fähigkeit von Produktionsunternehmen, schnell auf sich ändernde Marktanforderungen zu reagieren, würde darunter leiden. In der Supply-Chain-Planung und Produktionsplanung kann es daher keine Kompromisse oder Grauzonen geben.

Operative Supply-Chain-Planung

Jeder Plan zur Unterstützung von Management-Entscheidungen für mittel- und langfristige Strategien, egal wie gut er auch sein mag, ist immer noch nur ein theoretischer Plan. Auf der anderen Seite repräsentiert die operative Supply-Chain-Planung die praktische, funktionale, tägliche Planung, die eine große vernetzte Organisation leitet, und muss daher auch ausführbar und realistisch sein.

Hierfür müssen alle Regeln und Restriktionen in Bezug auf Produkte, Kunden, Lieferanten, Rohmaterialien, Lagerbestände, Produktionsstandorte, Prozesse und Ressourcen, in der Software vollständig berücksichtigt werden. Dies ist natürlich eine äußerst komplexe Aufgabe, denn bei der Entwicklung eines leistungsstarken Systems für Supply-Chain-Planung müssen 100 Prozent der oben aufgeführten Funktionen sowie sämtliche Restriktionen berücksichtigt werden.

Die Meinungen darüber, ob alle Restriktionen bis ins kleinste Detail bei SCP-Berechnungen berücksichtigt werden müssen, sind immer noch geteilt, und ich habe oft gehört, dass Softwareanbieter unqualifizierte Kommentare abgeben, wie:

  1. Die Rüstzeit des Geräts macht nur etwa drei Prozent der Gesamtzeit aus, sodass sie nicht berücksichtigt werden muss.
  2. Die Wartezeit zwischen den Prozessen muss nicht berücksichtigt werden.
  3. Die Ausschussrate beträgt nur ein Prozent und muss daher nicht berücksichtigt werden.
  4. Die ausgelagerte Produktion macht nur drei Prozent der Gesamtproduktion aus. Daher müssen die Lieferzeiten und -regeln der Zulieferbetriebe nicht berücksichtigt werden.
  5. Im Produktionsplan muss nur die Verfügbarkeit der Hauptressourcen berücksichtigt werden, nicht die der Subressourcen.

Obwohl eine einzelne Einschränkung möglicherweise nur ein Prozent aller geplanten Aufträge oder Ressourcen ausmacht, folgt daraus nicht zwangsläufig, dass das gesamte Planungsergebnis nur einen Fehler von einem Prozent enthält. Ein Fehler wirkt sich dynamisch auf alle anderen Aufträge aus. Wenn Sie dies ignorieren und nur einige Fehler aus der obigen Liste tolerieren, wird das Planungsergebnis nach und nach unrealistischer. In der Supply-Chain-Planung beziehungsweise Produktionsplanung kann es keine Kompromisse oder Grauzonen geben. Planungsergebnisse sind entweder zu 100 Prozent richtig oder falsch bzw. ungenau.

Derzeit verwendete operative Supply-Chain-Planung

Obwohl wir uns inzwischen im 21. Jahrhundert befinden, planen viele Unternehmen immer noch mit veralteten Methoden aus dem 20. Jahrhundert und verlassen sich im Wesentlichen auf die praktische Erfahrung und das Urteilsvermögen ihres Planers. Warum gibt es noch keine ausreichende Softwareunterstützung für die Planung der Supply Chain? Warum greifen Produktionsunternehmen im Zeitalter des IoT immer noch auf manuelle Planung zurück? Die Antwort liegt auf der Hand. Es gibt heute einfach keine Software für operative SCP auf dem Markt, die die oben genannten Anforderungen angemessen erfüllen kann, um machbare und realistische Planungsergebnisse zu erzielen.

Das Design und die Entwicklung von SCP- und APS-Software sind eine gewaltige Aufgabe, insbesondere wenn erwartet wird, dass die Planungsergebnisse zu 100 Prozent machbar und realistisch sind. Wie gesagt, müssen alle Regeln und Restriktionen in der gesamten Lieferkette präzise in der Software abgebildet werden. Dies ist eine Herausforderung, die die meisten SCP- / APS-Softwareunternehmen bisher nicht zufriedenstellend lösen konnten.

Wenn Sie ferner die Notwendigkeit berücksichtigen, ein orchestrierendes End-to-End-Supply-Chain-Planungssystem zu programmieren – mit Parametern, die speziell auf jeden neuen Anwender und jede Branche zugeschnitten sind – dann können Sie verstehen, warum sich die meisten Anbieter von SCP-Planungssystemen für generische Add-Ons entschieden haben.

SCP- und APS-Tools von Asprova

Asprova ist ein japanisches Softwareunternehmen, das seit mehr als 25 Jahren Vorreiter bei der Entwicklung von SCP und APS ist. Die meisten ihrer Kunden in Japan praktizierten bereits ein hohes Niveau der Lean Produktion und suchten nach einer Software, die die Effizienz ihrer Lean Supply Chain Management-Systeme ergänzt. In einem starken Wettbewerbsumfeld konnten sie sich keine Kompromisse bei der realistischen und effektiven Planung leisten.

Die Ingenieure und Softwareentwickler von Asprova waren sich der hohen Erwartungen dieser Kunden bewusst und waren auch mit den Prinzipien der Lean Produktion vertraut. Es ist ihnen so gelungen, dass sie nun eine der umfassendsten und effektivsten Lösungen für die Supply-Chain-Planung anbieten können.

Die Implementierung erfolgt ohne Programmierung. Die Software verfügt über Tausende von Standardparametern, die miteinander verknüpft und logisch konsistent sind, was bedeutet, dass das System außergewöhnlich stabil und genau ist. Asprova ist ein regelbasiertes White-Box-SCP-Softwaresystem. Alle Einstellungen sind logisch konsistent. Die eingestellten Parameter, Regeln und Planungsergebnisse sind klar und verständlich.

Die meisten heute verfügbaren SCP-Tools sind Black-Box-Systeme, das heißt der Zusammenhang zwischen internen Abläufen und den Ergebnissen ist nicht klar erkennbar. SCM als Managementsystem wurde entwickelt, um die Produktivität und Kosten aller Organisationen entlang der Supply Chain durch übergeordnete Planungsprozesse für Vertrieb, Bestände, Rohmaterialbeschaffung, Produktion und Distribution zu optimieren.

Über den Autor: Keiji Fujii ist geschäftsführender Gesellschafter der Asprova AG.

Lesen Sie auch: Supply Chain Management: Versorgungsketten in der Prozessindustrie am Laufen halten

Zwei Hauptfunktionen der SCP-Software

SCP hat zwei Kernfunktionen: zum einen die Unterstützung des Managements bei der strategischen Planung und zum anderen die tägliche operative Planung entlang der gesamten Lieferkette.

Supply-Chain-Planung
Die Funktionen von Supply-Chain-Planung-Software. (Bild: Asprova AG)

1. Funktion der Management-Unterstützung

Dies ist eine Prognosefunktion, die das Management bei taktischen Entscheidungen für die mittel- und langfristige Planung unterstützt, z.B. um Produktionskapazitäten, Fertigwaren- und Rohmaterialbestände vor Nachfrageschwankungen zu schützen. Software für Demand Planning und Sales Planning ist heute auf dem Markt weit verbreitet und wird von den meisten großen Produktionsunternehmen, insbesondere Serienfertiger, genutzt. Sie ermitteln im Wesentlichen eine Trend-Prognose, die auf Erfahrungen der Vergangenheit und Annahmen basiert.

Es ist relativ einfach, eine solche Software mit Excel Add-on Programmen zu entwickeln, wobei eine Methode zur numerischen Parametrisierung der früheren Werte von Nachfragefaktoren und Verkaufsfaktoren in jeder Branche verwendet wird. Als strategisches Planungsinstrument ist es ausreichend, hat aber wenig mit der täglichen operativen Planung der Supply Chain zu tun.

2. Tägliche operative Planung (Operative Supply Chain Planning)

Ein Planer muss täglich unter Umständen Tausende von Aufträgen bearbeiten und einen optimalen operativen Plan erstellen, der unternehmensweit ausgeführt werden kann. Er muss auch täglich alle Verkaufs- und Prognoseaufträge für einen Planungszeitraum von 8 Wochen bis 36 Monaten (je nach Branche) simulieren können. Ein optimales Supply-Chain-Planungssystem sollte täglich folgende rollierende Pläne erstellen, um Durchlaufzeiten, Lieferzeiten, Bestände, Herstellungskosten und Logistikkosten zu optimieren:

  • Berechnung der kürzesten Lieferzeit für alle Aufträge (kurz-, mittel-, langfristig)
  • Bestandsplan für Rohmaterial (mittel-, langfristig)
  • Bestandsplan für Fertigprodukte mehrerer Distributionszentren (mittel-, langfristig)
  • Rohmaterialbeschaffungsplan nach Lieferanten (kurz-, mittel-, langfristig)
  • Zuordnung von Fertigungsaufträgen zu mehreren Werken (kurz-, mittelfristig)
  • Nivellierung der Auslastung einer jeden Produktionsstätte (mittel-, langfristig)
  • Reihenfolgeproduktionsplan für jede Ressource in jeder Fabrik (kurzfristig zwei bis acht Wochen)
  • Transportplan für Fertigprodukte (kurz- und mittelfristig)

Das SCP-System hat eine essenzielle Funktion in einem Unternehmen und trägt maßgeblich zur Kundenzufriedenheit bei, indem es kurze Lieferzeiten und konsistente Liefer-Performance gewährleistet. Ferner können durch die operative Supply Chain Planung die Ressourcenproduktivität erhöht, Logistik-/Produktionskosten optimiert und der Cashflow verbessert werden. Aber Achtung: da alle Organisationen nach der operativen Supply Chain Planung arbeiten, entstehen teuerste Verschwendungen, wenn diese nicht stimmt.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

BASF gibt Schwarzheide/Deutschland als neuen Produktionsstandort für Batteriematerialien bekannt. Dieser ist Teil eines mehrstufigen Investitionsplans zum Aufbau der europäischen Wertschöpfungskette für Elektrofahrzeuge. Die neue Anlage wird Kathodenmaterialien mit einer Anfangskapazität produzieren, die eine Ausstattung von rund 400.000 vollelektrischen Fahrzeugen pro Jahr mit BASF-Batteriematerialien ermöglicht.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: SCM 2040

10 Megatrends für die nächsten 20 Jahre: Darauf müssen sich Supply Chain Manager einstellen

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.