03.08.2021 – Kategorie: Digitalisierung

Sterilisationsverfahren: Digitalisierte Sicherheit mit neuem Druckmittlersystem

SterilisationsverfahrenQuelle: WIKA

Den Anforderungen digitalisierter Sterilverfahren entspricht ein neues Druckmittlersystem von WIKA mit Prozesstransmitter, Membranbruchüberwachung und HART®7-Protokoll. Typ DMSU21SA ist mit allen üblichen Hygienestandards zugelassen und in einer Ausführung mit Ex-Schutz erhältlich.

Die komplette Messanordnung für digitale Sterilisationsverfahren wird über einen einzigen Kabelausgang und HART®7 parametriert. Das Kommunikationsprotokoll überträgt die Messwerte sowie das Alarmsignal der Membranbruchüberwachung. Die patentierte Sicherheitsfunktion von WIKA basiert auf einer Doppelmembran mit evakuiertem Zwischenraum und einem Druckschalter. Im Fall eines Bruchs der prozessseitigen Membran setzt der Schalter eine Schadensmeldung ab, während die zweite Membran die Drucküberwachung fortsetzt.

Das neue Druckmittlersystem für Sterilisationsverfahren misst Drücke zwischen -1 bar und 25 bar mit einer Genauigkeit von 0,1 % der Spanne. Typ DMSU21SA ist mit allen sterilen Anschlüssen sowie den spezifischen Übertragungsflüssigkeiten lieferbar.

Lesen Sie auch: Differenzdruckmessung – Wie der Filtrationsprozess sicher überwacht wird


Teilen Sie die Meldung „Sterilisationsverfahren: Digitalisierte Sicherheit mit neuem Druckmittlersystem“ mit Ihren Kontakten:


Scroll to Top