Steamcracker: BASF, SABIC und Linde kooperieren zur Reduzierung von CO2-Emissionen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Steamcracker: BASF, SABIC und Linde kooperieren zur Reduzierung von CO2-Emissionen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
BASF, SABIC und Linde haben jetzt eine Kooperation für die Entwicklung von elektrisch beheizten Steamcracker-Öfen geschlossen. Die Partner arbeiten bereits gemeinsam an Konzepten, um die im Heizprozess eingesetzten Brennstoffe durch erneuerbaren Strom zu ersetzen. Mit dem neuen Ansatz wollen die Hersteller einen Beitrag zur Reduzierung der CO2-Emissionen in der chemischen Industrie leisten.
Steamcracker BASF

Quelle: BASF SE

  • Mit der Entwicklung von Steamcracker-Öfen sind bis zu 90 Prozent weniger CO2-Emissionen bei großtechnischer Anwendung möglich.
  • Ziel ist gemeinsame Umsetzung innovativer Konzepte zur Nutzung von erneuerbarem Strom.
  • Fördermittel zur Realisierung einer Demonstrationsanlage am BASF-Standort Ludwigshafen wurden bereits beantragt.

Steamcracker spielen eine zentrale Rolle bei der Herstellung von Basischemikalien, einem der Kernprozesse der petrochemischen Industrie. Sie benötigen große Mengen Energie, um Kohlenwasserstoffe in Olefine und Aromaten aufzuspalten. Diese Reaktion findet in speziellen Öfen bei Temperaturen von etwa 850 Grad Celsius statt. Normalerweise werden diese Temperaturen durch die Verbrennung fossiler Brennstoffe erreicht. Das Projekt verfolgt das Ziel, diesen Prozess künftig durch den Einsatz von Strom zu beheizen und so die CO2-Emissionen zu reduzieren. Bei der Nutzung von Strom aus erneuerbaren Quellen, hat die neue Technologie das Potenzial, die CO2-Emissionen um bis zu 90 Prozent zu reduzieren.

Steamcracker: Expertise für die Entwicklung gebündelt

Neben langjähriger Erfahrung und Kenntnissen beim Betrieb von Steamcracker haben BASF und SABIC ihr Fachwissen und geistiges Eigentum auf dem Gebiet der Entwicklung chemischer Prozesse gebündelt, während Linde spezielle Expertise und geistiges Eigentum im Bereich der Entwicklung und dem Bau von Steamcracker-Öfen beigesteuert hat. Darüber hinaus soll Linde die industrieweite Vermarktung vorantreiben.

„Dieser Technologiesprung markiert einen Meilenstein auf dem Weg zu einer emissionsarmen Chemieindustrie. Wir haben nicht nur die weltweit ersten elektrischen Heizkonzepte für Steamcracker entwickelt, sondern wollen auch die Zuverlässigkeit von Schlüsselkomponenten für den Einsatz in dieser Art von Hochtemperatur-Reaktoren nachweisen. Um eine zeitnahe Umsetzung in den Produktionsmaßstab vorantreiben zu können, sind eine Investitionsförderung und wettbewerbsfähige Preise für erneuerbare Energien wichtige Voraussetzungen“, erklärt Dr. Martin Brudermüller, Vorsitzender des Vorstands der BASF SE. Das Projekt ist Teil des Forschungs- und Entwicklungsprogramms Carbon Management der BASF, mit dem das Unternehmen seine CO2-Emissionen nach 2030 weiter deutlich reduzieren will.

Steamcracker BASF
Steamcracker: Konventionelle und elektrische Technologie im Vergleich. (Grafik: BASF SE)

Energieintensive Prozesse in der Chemie in CO2-arme Prozesse umwandeln

Yousef Al-Benyan, Vice-Chairman und CEO von SABIC, sagt zur Kooperation: „Unsere Branche lebt von Innovation und der Zusammenarbeit. Das macht es uns möglich, einen wichtigen Beitrag zu drängenden globalen Herausforderungen wie Ressourceneffizienz und der Reduktion von CO2 zu leisten. Diese gemeinsame Entwicklungsvereinbarung verbindet tiefgehendes technisches Wissen mit der Orientierung und der praktischen Umsetzung. Sie kann dazu beitragen energieintensive Prozesse unserer Industrie in kohlenstoffemissionsarme Prozesse umzuwandeln. Diese Nachhaltigkeitsinitiative hat Vorbildcharakter und ist Teil der langfristigen Vision und Klimaschutzstrategie von SABIC, um unser Geschäft am Ziel der CO2-Neutralität auszurichten.“

„Mit diesem Projekt greifen wir Steamcracking-Öfen als eine der größten CO2-Emissionsquellen in der gesamten petrochemischen Wertschöpfungskette heraus. Diese Öfen verwenden eine bewährte und ausgereifte Technologie, die wir jetzt auf eine völlig neue Basis stellen; nicht im Labor, sondern im großen industriellen Maßstab. Dieses Projekt wird eine signifikante Wirkung haben. Wir sind stolz darauf, Teil davon zu sein“, ergänzt Jürgen Nowicki, Executive Vice President Linde plc und CEO von Linde Engineering.

Die Partner haben Fördermittel beim EU-Innovationsfonds und im Förderprogramm Dekarbonisierung in der Industrie (neues Programm des deutschen Bundesumweltministeriums) beantragt. Die Partnerunternehmen prüfen außerem den Bau einer Multi-Megawatt-Demonstrationsanlage am BASF-Standort Ludwigshafen, die vorbehaltlich einer positiven Entscheidung über eine Förderung bereits 2023 in Betrieb genommen werden könnte. (sg)

Lesen Sie auch: Automatisierungstechnik: Engineering unterstützt Umbau bei BASF Schwarzheide

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Rockwell Automation gibt Vereinbarung zur Übernahme von ASEM, einem Anbieter digitaler Automatisierungstechnologien mit Sitz in Italien, bekannt. ASEM bietet eine vollständige Palette von Industrie-PCs (IPCs), HMI-Hardware und -Software (Human-Machine Interface), Remote Control-Funktionen und sicheren Industrial IoT-Gateway-Lösungen.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Simulation

Entwicklungskosten senken, Marktreife beschleunigen

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.