Rotork verstärkt das Open-Integration-Netzwerk von Endress+Hauser

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Rotork verstärkt das Open-Integration-Netzwerk von Endress+Hauser

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Wie lassen sich Feldgeräte und Komponenten in Automatisierungssysteme integrieren? Eine Antwort darauf wird durch die Digitalisierung der industriellen Herstellungsverfahren immer dringlicher. Dem Open-Integration-Netzwerk von Endress+Hauser ist jetzt Rotork, Spezialist für Durchflussregelung, beigetreten.
Rotork

Quelle: Rotork

Die Partner im Open-Integration-Netzwerk testen und dokumentieren das Zusammenspiel ihrer Produkte und die Wege, die Digitalisierung in typischen automatisierten Verfahrensumgebungen vollständig zu nutzen. Die Nutzer profitieren dabei doppelt: Sie können die besten Produkte aus dem jeweiligen Produktsegment in ihren Betriebsumgebungen kombinieren und diese auch noch schnell und problemlos in Betrieb nehmen. Davon profitiert künftig Rotork, Anbieter von Lösungen für die Durchflussregelung. Auch Anbieter von Automatisierungstechnik schätzen die Vorteile des Programms: Dank der Open Integration können sie Produktkombinationen bereits vor der Inbetriebnahme in den Anlagen ihrer Kunden perfekt aufeinander abstimmen.

Rotork ist neuer Partner bei Open Integration

„Mit dem Beitritt von Rotork zu unserem Partnerprogramm verstärken wir unsere Kompetenz in den Bereichen Stellantriebe und Instrumentierung, außerdem im weiteren Markt für Durchflussregelung. Dieses Potenzial werden wir gemeinsam mit unseren Open-Integration-Partnern nutzen und unseren Kunden damit mehr Wahlfreiheit ermöglichen“, erklärt Jörg Reinkensmeier, Marketing Manager bei Endress+Hauser.

Rotork ist ein weltweit tätiger Anbieter von funktionskritischen Lösungen für die Durchflussregelung und Instrumentierung in den Bereichen Öl und Gas, Wasser und Abwasser, Energietechnik, in der chemischen Industrie sowie sonstigen verfahrenstechnischen und industriellen Anwendungen. Rotork unterstützt seine Kunden weltweit dabei, ihre Effizienz zu steigern, ihren Einfluss auf die Umwelt zu reduzieren, die Qualität ihrer Produkte zu steigern und sichere Arbeitsumgebungen für ihre Mitarbeitenden zu schaffen.

Rotork
Rotork ist Anbieter von funktionskritischen Stellantrieben und Lösungen für die Durchflussregelung. (Bildnachweis: Rotork)

Open-Integration-Netzwerk unterstützt die Digitalisierung

„Dieses Programm bietet einen großartigen Rahmen für eine Zusammenarbeit, von der unsere Kunden profitieren. Es beginnt schon im Pre-Sales-Bereich, und wir können damit unsere Reichweite als verlässlicher Partner im Markt erweitern. Die Zuverlässigkeit und Qualität, die wir mit Endress+Hauser verbinden, ist auch für Rotork ein wesentlicher Antrieb. Wie unser ganzes Unternehmen freue ich mich auch selbst auf die zukünftige Zusammenarbeit. Wir werden unsere Partner darin unterstützen, hochklassige Lösungen für die Durchflussregelung anzubieten“, erklärt Armin Nagel, Head of Sales Chemical, Process & Industrial für die Region EMEA bei Rotork.

Aktuell gehören dem Partnerprogramm von Endress+Hauser 13 Unternehmen an. Die Partner sind anerkannte Anbieter in den Bereichen Leit- und Steuerungstechnik, Feldbus-Infrastruktur, Messtechnik oder Stellantriebe. Dazu gehören Auma Riester, Bürkert, Festo, Flowserve, Hima Paul Hildebrandt, Honeywell Process Solutions, Pepperl+Fuchs, Phoenix Contact, Rockwell Automation, Schneider Electric, Softing Industrial Automation, Turck und jetzt auch Rotork.

Endress+Hauser mit Sitz in Reinach/Schweiz ist Anbieter von Mess- und Automatisierungstechnik für Prozess und Labor. Geräte, Lösungen und Dienstleistungen von Endress+Hauser sind in vielen Branchen zu Hause. Die Kunden gewinnen damit wertvolles Wissen aus ihren Anwendungen und können so ihre Produkte verbessern, wirtschaftlich arbeiten und zugleich Mensch und Umwelt schützen. (sg)

Lesen Sie auch: Bestandsmanagement: Smarte Füllstandsmessung hilft bei vorrausschauender Bedarfsplanung

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

PTC hat die neueste Version seiner Industrial IoT-Plattform ThingWorx angekündigt. Das Release 9.0 wurde entwickelt, um Industrial IoT-Implementierungen in der gesamten Wertschöpfungskette zu beschleunigen und bietet neue bzw. erweiterte Funktionen, um Industrieunternehmen bei der Erstellung, Implementierung, Anpassung und Skalierung ihrer IIoT-Lösungen zu unterstützen.
Besucher der analytica 2020 können das Labor der Zukunft in einer weltweit einzigartigen Sonderschau erleben: 18 Partner aus Wissenschaft und Industrie haben sich zusammengetan, um anhand von acht Workflows aus der Praxis Gerätevernetzung, kollaborative Robotik und Nutzerinteraktion zu zeigen. Im zugehörigen Forum vermitteln Experten in Vorträgen den aktuellen Stand der Digitalisierung im Labor.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Simulation

Entwicklungskosten senken, Marktreife beschleunigen

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.