Prozesssicherheit: Neue Safety Card schützt Maschinen noch effizienter

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Prozesssicherheit: Neue Safety Card schützt Maschinen noch effizienter

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Neues Modul für ATV Frequenzumrichter von Schneider Electric bietet höchste Sicherheit in Maschinenbau und Prozesstechnik bei reduziertem technischen Aufwand.
Prozesssicherheit

Quelle: Kzenon/Shutterstock

Als Erweiterung oder zur Nachrüstung der Altivar Frequenzumrichter hat Schneider Electric eine neue Safety Card gelauncht, mit der sich zusätzliche Sicherheitstechnik einsparen lässt. Insbesondere Maschinen in der industriellen Anwendung müssen gemäß der europaweit geltenden Maschinenrichtlinie hohen Ansprüchen in der Prozesssicherheit genügen und bedürfen stets eines aufwändigen Sicherheitskonzepts. Das kann von visuellen und akustischen Warnsignalen über Sicherheitsrelais bis hin zu Lichtsensorik eine ganze Menge an redundant eingesetzter Technologie bedeuten, die zusätzlich in, an und um eine Maschine angebracht werden muss. Mit der neuen Safety Card lässt sich der finanzielle und technologische Aufwand an dieser Stelle deutlich reduzieren.

Mehr Effizienz in Sicherheitsfragen erhöht die Produktivität

Die neue Safety Card eignet sich zum Einsatz bei den von Schneider Electric vertriebenen Frequenzumrichterfamilien ATV 340 (0 bis 75 kW) für den Maschinenbau und ATV 900 (0 bis 1200 kW) für die Prozesstechnik. Optional und modular in neue oder bestehende Systeme integrierbar, ermöglicht sie– je nach Anwendungsfall – einen kosten- und zeitsparenden Verzicht auf externe Sicherheitstechnik. Dabei verfügt die Safety Card gleich über eine ganze Reihe an nützlichen Sicherheitsfeatures, die die Anforderungen von Norm IEC 61800-5-2 nicht nur erfüllen, sondern zum Teil sogar übersteigen. Die „Safe Stop“-Funktion (SS1) etwa regelt das sichere Runterführen der Drehzahl eines Motors und überwacht den Auslauf dabei gemäß einer spezifischen Auslauframpe. Nachdem der Stillstand erreicht wurde, schaltet das Drehmoment sicher ab und die antriebsinterne Safe Torque Off-Funktion wird aktiviert. Dank des geregelten Runterführens der Drehzahl verkürzt sich die Wartezeit bis zum Stillstand einer Maschine immens und manuelle Eingriffe können mit deutlich schnellerer Taktzeit erfolgen. Damit zusammenhängend garantiert die „Guard Door Locking“-Funktion (GDL) der Safety Card stets ein sicheres Öffnen der Schutztüren.

Prozesssicherheit
Safety Card für die Frequenzumrichter ATV 340 und ATV 900. (Bild: Scheider Electric)

Neben SS1 und GDL wartet die Safety Card aber noch mit weiteren, ebenfalls ohne Encodersystem realisierbaren Funktionen auf, die insbesondere Ausfallzeiten verhindern und eine Maschine vor starkem Verschleiß schützen können: „Safe Limited Speed“ und „Safe Maximum Speed“ ermöglichen die Begrenzung und Überwachung der maximalen Drehzahlen von zum Beispiel Sägeblättern und Spindeln und beugen Bedienungsfehlern vor. Damit lassen sich sowohl Energie einsparen als auch Wartungs- und Reparaturaufwände reduzieren. Bei Installation und Implementierung profitiert der Techniker zudem davon, dass sowohl Inbetriebnahme des Frequenzumrichters als auch Parametrierung der Safety Card mit nur einer Software vorgenommen werden können. Das spart Zeit und Aufwand.

Prozesssicherheit: Integrierte Features erhöhen Schutz und sparen Kosten

Mit den in die Motorsteuerung integrierbaren Features der Safety Card sind sicherer Betrieb und die Installation komplexer Automatisierungslösungen in der Prozesssicherheit deutlich vereinfacht. Indem zusätzliche Sicherheitstechnik eingespart werden kann und der Motorenbetrieb dank Limitierungen, sicherem Runterführen sowie ständiger Überwachung und Kontrolle vor Ausfällen geschützt wird, lassen sich nicht nur Kosten einsparen. Vor allem erhöht sich der Schutz des technischen Personals und Materialverschleiß wird drastisch reduziert Auch die Zuverlässigkeit einer Anlage wird erhöht. Zusätzlich gestalten sich Bedienung, Wartung und Reparatur einer Maschine viel weniger zeitintensiv und komfortabler. Das erhöht die Wettbewerbsfähigkeit und Rentabilität eines Betriebs.

Altivar Frequenzumrichter

Die Altivar Machine und Altivar Prozess Frequenzumrichter von Schneider Electric garantieren eine zuverlässige Motorensteuerung von Synchron-, Asynchron- und Reluktanzmotoren. Dank ihrer digitalen Talente eignen sie sich als Teil einer ganzheitlichen Lösungsarchitektur wie EcoStruxure zur Steigerung der Gesamteffizienz einer Anlage. Nicht nur gestatten sie eine bedarfsgerechte und anwendungsspezifische Nutzung von Energie, sie schützen auch die Niederspannungsverteilung und liefern Daten über Produktionsprozesse und Stillstandszeiten.

Prozesssicherheit
Frequenzumrichter Altivar 340. (Bild: Scheider Electric)

Lesen Sie auch: KI – Deshalb sehen Chemie- und Pharmaunternehmen den Einsatz noch skeptisch

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

PTC hat jetzt die Übernahme von Arena Solutions, einem Anbieter von SaaS-basierten Product Lifecycle Management (PLM), abgeschlossen. Mit dem Zusammenschluss von Arena Solutions und der bereits 2019 akquirierten Onshape will sich PTC als SaaS-Lösungsanbieter auf dem Produktentwicklungsmarkt positionieren.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Produktdaten auf Knopfdruck

Dank WebApp Zeit und Kosten sparen

Mehr erfahren

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.