Mehr Anlagensicherheit & Transparenz

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Mehr Anlagensicherheit & Transparenz

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Erhöhte Anlagensicherheit und -transparenz durch ein nachhaltiges Alarmmanagement nach ISA 18.2, EEMUA 191 und NAMUR NA 102.

Quelle: iMES Software

Je weiter Automatisierung und Vernetzung der industrieller Prozesse fortschreiten, umso höher wird die Grundlast der Alarme & Events in Anlagen. Die Anzahl der Meldungen die ein Prozessleitsystem ausgibt, wächst schnell ins Unüberschaubare und steigert damit den Druck auf die Operatoren und Verantwortlichen der Prozessleitsysteme, nicht mehr zwischen wichtigen und unwichtigen Meldungen differenzieren zu können, um die Anlage sicher weiterbetreiben zu können, oder gar von Alarmen überflutet zu werden.

Petrochemie-Konzern setzt auf Alarmmanagement & Alarmrationalisierung

Seit 2016 kommt Plant Historian AM – Alarmmanagement – und seit 2018 in Kombination mit dem Modul Plant Historian AR – Alarmrationalisierung – in einer der größten Ölraffinerien im deutschsprachigen Raum zum Einsatz. Am Standort sind ca. 2.000 Mitarbeiter beschäftigt.

ISA-18.2 (Instrument Signals and Alarms) ist ein Standard für das Management von Alarmsystemen speziell in der Prozessindustrie – mit Anforderungen und Empfehlungen bezüglich des Lebenszyklus mit dem Ziel der Erhöhung von Sicherheit und Produktivität.

Alarmfluten, Blindalarme und unnötige Störungen belasten den Anlagenfahrer und führen unweigerlich zu Stillstandzeiten, Produktionsverlusten und Qualitätseinbußen. Die Maßnahmen des NAMUR-Arbeitsblatts NA 102 sollen helfen, das Alarmmanagement zu optimieren. Laut EEMUA (The Engineering Equipment & Materials Users` Association) müssen Alarme, die der sofortigen Reaktion des Operators bedürfen, immer relevant, eindeutig, zeitgerecht, priorisiert, verständlich, diagnostisch, hinweisend und fokussierend sein.Zur Vermeidung einer Überlastung sollte die langfristige durchschnittliche Alarmrate nicht über einem Alarm pro zehn Minuten je Operator liegen.

Meldungen von mehr als 60.000 Messstellen

Es geht keinesfalls nur darum,  Alarme zu registrieren, zu protokollieren, zu gewichten, die Ursachen zu beseitigen oder auszuwerten. Gutes Alarmmanagement ist einfach essentiell für die Sicherheit und Transparenz jeder Anlage – ob im Klein-, Mittel- oder Großbetrieb. Dabei geht es um den Schutz der Umwelt, die Verhinderung von Maschinenschäden und -stillstandzeiten sowie vor allem um die Gewährleistung der Sicherheit der Mitarbeiter. Bei dem Petrochemie-Konzern sind verschiedenste Prozessleitsysteme und Steuerungen unterschiedlicher Hersteller –  ABB Symphony und Foxboro I/A, sicherheitsgerichtete Steuerungen wie HIMA HiMax und Invensys Triconex im Einsatz. Für die mehr als 120.000 täglichen Meldungen in 3 Betrieben gab es keine betriebliches Meldemonitoring oder die Möglichkeit, Alarmhäufigkeiten oder die Alarmdauer intuitiv auszuwerten. Deshalb war ein nachhaltiges Alarmmanagementsystem mit einem Konzept zur Alarmreduzierung gefragt – auf Basis einer herstellerunabhängigen Plattform, die es ermöglicht, alle vorhandenen Systeme zentral einzubinden und darzustellen. Ebenso wurde kundenseitig ein Produkt mit einem ganzheitlichen Wartungs-/Supportkonzept gesucht. Die gesuchte Technologie sollte eine Anbindung von verschiedenen Leitsystemen und Steuerungen unterschiedlicher Hersteller mit mehr als 40 Kopplungen an die PLS-/SPS-Welt ermöglichen. Da Alarme und Meldungen von mehr als 60.000 Messstellen anstanden, musste diese unkompliziert gehandelt werden. Die Technologie sollte Multiuser- und Multiprojektfähigkeit, Skalierbarkeit, Mehrsprachigkeit und Prozessleitsystemunabhängigkeit und über standardisierte Schnittstellen zur PLS-/SPS-Welt verfügen. Aus Sicherheitsgründen war kein Fernwartungszugang über das Internet erwünscht.

Die Wahl fiel auf Plant Historian AM/AR. Die Lösung bietet nachhaltiges Alarmmanagement unter Erfüllung sämtlicher Anforderungen. Die unterschiedlichen Leitsysteme und Steuerungen werden eingebunden und zentral dargestellt. Die Anwendung ist intuitiv und benutzerfreundlich.

Dieser Artikel könnte Sie auch interessieren: Drahtloser Smart Sensor für Ex-Bereiche

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Aufgrund der zunehmenden Ausbreitung des Corona-Virus (COVID-19) in Europa und auf Basis der Empfehlung der Bayerischen Staatsregierung sowie der zuständigen Gesundheitsbehörden sieht sich die Messe München gezwungen, die analytica 2020 zu verschieben. Die analytica wird nun vom 19. bis zum 22. Oktober 2020 stattfinden.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Oft gelesen

Noch keine Daten vorhanden.

Aktuelle Ausgabe

Topthema: GIS mit multiphysikalischer Simulation optimieren

Simulieren, was nicht messbar ist

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.