Lebensmittelsicherheit: Endress+Hauser und Hahn-Schickard gründen Joint Venture

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Lebensmittelsicherheit: Endress+Hauser und Hahn-Schickard gründen Joint Venture

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Mehr Sicherheit in der Lebensmittelproduktion und anderen verfahrenstechnischen Anwendungen ist das erklärte Ziel eines Joint Ventures zwischen Endress+Hauser und Hahn-Schickard. Dazu haben beide Partner im deutschen Freiburg die Endress+Hauser BioSense GmbH gegründet, um damit schnelle molekulare Analysen vor Ort zu ermöglichen.
Lebensmittelsicherheit

Quelle: Endress+Hauser

Der Forschungs- und Entwicklungsdienstleister Hahn-Schickard arbeitet in enger Kooperation mit dem Institut für Mikrosystemtechnik der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg bereits seit vielen Jahren an schnellen diagnostischen Verfahren, um etwa kleinste Mengen an infektiösen Erregern vor Ort mit mobilen Geräten nachweisen zu können. Ziel des neuen Joint Ventures ist es nun, diese Technologie von der medizinischen Diagnostik auf die industrielle Prozess- und Laborautomatisierung zu übertragen und dadurch die Lebensmittelsicherheit zu verbessern.

Lebensmittelsicherheit: Innovatives Cluster

In den ersten Monaten kommt Endress+Hauser BioSense noch in Räumen der Universität sowie bei Hahn-Schickard unter. Im nächsten Jahr wird das Unternehmen dann in das derzeit im Bau befindliche Freiburger Innovationszentrum FRIZ umziehen. Das Start-up erweitert damit den Freiburger Endress+Hauser Standort. An diesem Standort wird bereits heute an neuen Sensortechnologien, Biosensoren sowie Lösungen für die Industrie 4.0 gearbeitet.

Bei der Entwicklung von Geräten und Verfahren für molekulare Analysen in Prozess und Labor wird Endress+Hauser BioSense eng mit der IST Innuscreen GmbH in Berlin zusammenarbeiten, die ebenfalls Teil der Endress+Hauser Gruppe ist. IST Innuscreen bietet ein breites Portfolio für die Nukleinsäure-Isolierung und Molekulardiagnostik und liefert zusätzlich Kits und Assays für die PCR-Diagnostik.

LebensmittelsicherheitQuelle: Endress+Hauser
Lebensmittelsicherheit ist ein Einsatzgebiet für die Lösungen zur molekularen Analyse, die Endress+Hauser BioSense – ein Joint Venture von Endress+Hauser und Hahn-Schickard – im deutschen Freiburg entwickeln soll.

Erfahrenes Führungsteam

Endress+Hauser hält 75 Prozent der Anteile am neuen Joint Venture, Hahn-Schickard 25 Prozent. Als Geschäftsführer für Endress+Hauser BioSense konnte Dr. Nicholas Krohn gewonnen werden, der bestens vertraut ist mit dem Gebiet der Lebensmittelanalytik. Das Gründungsteam ergänzte sich durch Dr. Stefan Burger und Dr. Martin Schulz, zwei Hahn-Schickard-Mitarbeiter, die auf dem Gebiet der molekularen Diagnostik an der Technischen Fakultät der Universität Freiburg promoviert haben.

Lesen Sie auch: Konzentrationsmessungen – Endress+Hauser integriert Spezialistin

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Mit einem neuen Sensor Evaluation Board von Omron Electronic Components Europe kommen Entwickler von Sensorsystemen für das IoT schneller zu einem Proof of Concept für auf Raspberry Pi, Arduino oder Adafruit Feather gehostete Prototypen.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Produktdaten auf Knopfdruck

Dank WebApp Zeit und Kosten sparen

Mehr erfahren

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.