KI macht Preise

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

KI macht Preise

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
PROS, ein Anbieter von KI-basierten Lösungen zur Optimierung von B2B-Vertriebs- und Einkaufsprozessen in der digitalen Geschäftswelt, nennt für 2020 sechs Trends in Künstliche Intelligenz und Preisoptimierung.

Quelle: Krunja, shutterstock_778123057

Smart Pricing mittels Methoden der Künstlichen Intelligenz ist bereits in vielen größeren Konzernen, etwa in Chemie/Pharma/Process oder Manufacturing im Einsatz. Im Bereich des Smart Pricing stützt sich KI auf auf statistische Methoden und hilft bei der Bestimmung von optimalen Preiskorridoren. Smart Pricing verschafft aber auch dem Einkäufer das qualitativ hochwertige Umfeld für seinen Einkauf – wie er es auch aus seinem privaten Online-Einkäufen kennt. Datenbasierte Erkenntnisse auf Basis von KI-Technologien können eine Welt voller Möglichkeiten eröffnen. Matthias Linden, Regional Vice President Sales DACH bei PROS, nennt 6 Trends bei der intelligenten Preisgestaltung fürs Jahr 2020.

Absehbare KI-Trends für 2020

Machine Learning im breiten Einsatz

Immer mehr Unternehmen werden 2020 automatisierte Pipelines auf Basis von Machine Learning erforschen und implementieren. Heute bereits lassen sich fast alle operativen Vertriebsentscheidungen im Bereich Preise, Nachbestellungen oder Kataloge automatisieren. Dabei sollte der Vertriebsmitarbeiter solche KI-Werkzeuge als „Beschleuniger“ verstehen und nicht als unliebsame Konkurrenz. 

KI-Ergebnisse werden hinterfragt

Zwar durchdringen immer mehr KI-Methoden die Geschäftswelt, doch wird der Interpretierbarkeit von KI-Ergebnissen große Aufmerksamkeit geschenkt werden. Warum gibt mir das System diesen Preis und diese Angebotsempfehlung? Stellvertreter-Modelle werden beispielsweise die Entscheidungen eines neuronalen Netzes Schritt für Schritt überprüfen. 

Intelligente Chatbots verbreiten sich nur langsam

Im Hype-Cycle vormals viel höher angesiedelt, geht wohl die praktische Umsetzung langsamer vonstatten als erwartet. Unternehmen werden aber über Chatbots hinausgehen, die sich auf „if/then“-Befehle verlassen, um die am häufigsten gestellten Fragen der Kunden anzusprechen. Intelligentere, dialogfähigere Chatbots werden die spezifische Kundenwünsche besser erfüllen können, und die Absicht des Kunden oder Benutzers besser erkennen.

Open Source Werkzeuge helfen beim Entwickeln

Der dritte Trend ist die rasante Expansion und Demokratisierung der Analysetools, die Auswertungen einer breiteren Basis von Anwendern zugänglich machen. Große Internetanbieter wie Google oder Facebook bieten schon eine Reihe Tools an, die ohne Kosten Aufgaben erledigen. Sie lassen sich auch in eigene Projekte einbinden – nichts Ungewöhnliches in der Software-Entwicklung von heute.

Das richtige Data Science-Team finden

Großartige Programmierer, perfekte Statistiker und dazu noch motivierende Kommunikatoren sind in einer Person schwer zu finden. Erfolgreiche Teams profitieren jedoch von einem ausgewogenen Kompetenzspektrum. Unternehmen sollten sich vermehrt an jenen Hochschulen umzusehen, die heute bereits KI lehren.

Key Performance steuert KI

KI-Systeme lernen aus kontinuierlichem Feedback durch echte Benutzer- und Kundeninteraktionen. Auch für solche KI-Systeme sind Key Performance Indicators (KPIs) hilfreich. Die Erkenntnisse aus der Verfolgung dieser KPIs können genutzt werden, um das KI-System direkt darüber zu informieren, wie es sich anpassen kann. So optimiert sich das System laufend selbst.

Diese Information könnte Sie auch interessieren: https://www.digital-process-industry.de/kooperation-beim-thema-kuenstliche-intelligenz/

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Das Ziel der Effizienzmaximierung bleibt eine der ständigen Herausforderungen eines jeden Produktionssystems. In dieser Hinsicht stellt die enorme Datenmenge, die jeden Tag generiert wird, wirklich eine Goldmine dar. Die Software-Landschaft AVionics von Antares Vision bezieht wertvolle Informationen in Echtzeit, direkt von der Linie, dem Werk und dem Unternehmen durch die Erfassung und Verarbeitung von Daten sowie mit Algorithmen der künstlichen Intelligenz.
Die Geschäfte der chemisch-pharmazeutischen Industrie in Deutschland haben sich im vierten Quartal 2019 vorübergehend leicht verbessert. Das geht aus dem aktuellen Quartalsbericht hervor, den der Verband der Chemischen Industrie (VCI) veröffentlicht hat. Damit setzte sich der Abschwung der Vorquartale in Deutschlands drittgrößter Industriebranche zunächst nicht fort.
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Messtechnik - Treiber der Digitalisierung

#empowerthefield – Potentiale der Industrie 4.0 nutzen

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.