Geschäftsführung: Andreas Förster übernimmt Leitung der DECHEMA

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Geschäftsführung: Andreas Förster übernimmt Leitung der DECHEMA

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Dr. Andreas Förster, bisher stellvertretender Geschäftsführer, übernahm zum 1. Juli die Geschäftsführung der DECHEMA Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie e.V.. Er folgt auf Prof. Dr. Kurt Wagemann, der diese Position seit 2010 innehatte. Der Vorstand der DECHEMA hatte Andreas Förster in seiner Sitzung im Juni 2020 einstimmig berufen.
Geschäftsführung

Quelle: DECHEMA

Mit der Übernahme der Geschäftsführung der wissenschaftlichen Gesellschaft formuliert Andreas Förster eine klare strategische Ausrichtung. So sollen der Kern der DECHEMA, nämlich die inhaltliche Arbeit sowie die Vernetzung der Mitglieder, gestärkt, die finanzielle Basis gesichert und neue Geschäftsfelder erschlossen werden. Um diese Ziele zu erreichen, erhält die DECHEMA-Geschäftsstelle eine neue Struktur. Dabei sind nun alle wesentlichen Aktivitäten in zwei Bereiche gebündelt.

Die Leitung des Bereichs „Wissenschaft und Industrie“ übernimmt Dr. Kathrin Rübberdt, die Andreas Förster gleichzeitig als Geschäftsleiterin von ProcessNet, der gemeinsamen Initiative von DECHEMA und VDI-GVC, nachfolgt. Im Bereich „Wissenschaft und Industrie“ sind alle inhaltlichen Aktivitäten der DECHEMA gebündelt, die in thematisch ausgerichteten Fachbereichen bearbeitet werden. Angebote für Mitglieder und Community sollen so zukünftig noch transparenter gemacht sowie die Aktivitäten besser vernetzt werden. Zum Bereich gehört auch die Erweiterung bestehender bzw. Erschließung neuer Geschäftsfelder wie Datenbanken, Auftragsstudien oder Beratungsleistungen. Kathrin Rübberdt bleibt vorübergehend bis zur Neubesetzung außerdem Leiterin der Kommunikation der DECHEMA.

Den neuen Bereich „Services“ leitet Dirk Rühl. Sein Verantwortungsbereich umfasst alle Dienstleistungen und unterstützenden Funktionen vom Personalmanagement über Finanzen, IT, Gebäude- und Veranstaltungstechnik bis zur Veranstaltungsorganisation. Dadurch lassen sich Kostentransparenz und Serviceorientierung noch weiter verbessern, um sich sowohl intern als auch extern als professioneller Dienstleister für wissenschaftliche Gesellschaften optimal zu positionieren.

Die DECHEMA führt Fachleute unterschiedlicher Disziplinen, Institutionen und Generationen zusammen, um den wissenschaftlichen Austausch in chemischer Technik, Verfahrenstechnik sowie Biotechnologie zu fördern. Die DECHEMA sucht nach neuen technologischen Trends, bewertet diese und begleitet die Umsetzung von Forschungsergebnissen in technische Anwendungen. Über 5.800 Ingenieure, Naturwissenschaftler, Studierende, Firmen und Institutionen gehören dem gemeinnützigen Verein an. Gemeinsam mit der DECHEMA Ausstellungs-GmbH ist er Veranstalter der ACHEMA.

Geschäftsführung
Dr. Andreas Förster übernimmt die Geschäftsführung der DECHEMA Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie e.V.. (Bild: DECHEMA)

Lesen Sie auch: Führungsteam – Neuer Senior Vice President Sales für DACH bei JAGGAER

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Einheitliche Prozesse für eine bessere Zukunft

Dank Core-System schlanker, transparenter und flexibler

Mehr erfahren

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.