Formnext 2020: Messe für additive Fertigung findet virtuell statt

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Formnext 2020: Messe für additive Fertigung findet virtuell statt

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Auch als virtuelle Version präsentiert sich die Formnext als führender Marktplatz für Innovationen und Networking der additiven Fertigung und intelligenten Produktion. Als Formnext Connect bietet sie Neuheiten der Aussteller, ein intelligentes Matchmaking und ein informatives Rahmenprogramm.
Formnext 2020

Quelle: Mesago / Mathias Kutt

„Damit schafft die Formnext Connect zum Jahresende eine wichtige Plattform für die AM-Community, um auch in Zeiten wie diesen effizient Neuheiten vorzustellen, sich auszutauschen und über Projekte und Geschäfte zu sprechen“, so Sascha F. Wenzler, Vice President Formnext bei der Mesago Messe Frankfurt GmbH über die Formnext 2020.

Formnext 2020 findet mit namhaften Ausstellern statt

Zu den Ausstellern zählt die Weltelite der AM-Unternehmen und Anlagen-Hersteller wie 3D Systems, Additive Industries, Arburg, Carbon, EOS, Formlabs, GE Additive, HP, Markforged, Materialise, Mitsubishi Heavy Industries, Renishaw, Siemens, SLM Solutions, Stratasys und Trumpf. Einige werden auf der Formnext Connect wegweisende Produktneuheiten erstmals der Fachwelt vorstellen.
Darüber hinaus nehmen zahlreiche bedeutende Unternehmen entlang der gesamten Prozesskette als digitale Austeller teil: Autodesk, BASF, Covestro, Dyemansion, Evonik, H.C. Starck, Heraeus, Höganäs, Oerlikon, Postprocess sowie Forschungseinrichtungen wie die Fraunhofer Institute IPT, ILT und IAPT und weitere innovative Unternehmen aus den Bereichen Design, Materialien, Hardware, Software, Postprocessing und Qualitätssicherung. Auch für die weltweite Start-up-Community ist die Formnext Connect 2020 der Treffpunkt, um sich zu präsentieren und mit Anwendern oder möglichen Investoren ins Gespräch zu kommen. 

Für die digitalen Besucher schaffen zahlreiche „Panel Discussions“ zu unterschiedlichsten Themen aus der AM-Welt einen echten Mehrwert. Ein hohes Maß an Fachwissen wird in zielgruppenspezifischen Sessions sowie in Round-Table-Gesprächen vermittelt, die auch von Ausstellern organisiert und angeboten werden können. Hier werden auch zum Beispiel technologische Entwicklungen tiefergehend erklärt.

KI bringt passende Geschäftspartner zusammen

Anhand der Angaben und Präferenzen von Ausstellern und Besuchern erstellt eine KI-gestützte Matchmaking-Software jeweils Kontaktvorschläge. „Für den Ansatz, einen Teilnehmer mit seiner konkreten Fragestellung direkt mit einem Experten seitens der Aussteller zu verbinden und dadurch die Möglichkeit eines direkten Austauschs zu bieten, haben wir uns bewusst entschieden, um den größtmöglichen Mehrwert für die Teilnehmer zu generieren“, erklärt Wenzler.

Fachlicher Austausch zu additiver Fertigung bleibt unerlässlich

Für die Aussteller aus der AM-Welt hat die Formnext Connect auch als virtuelle Veranstaltung eine große Bedeutung. „Die Formnext ist die Leitmesse für die AM-Community und für uns somit unerlässlich, um uns mit Neu- und Bestandskunden auszutauschen“, erklärt Florian Bautz, CEO German RepRap GmbH. „Unsere Teilnahme an der Formnext Connect sehen wir damit als Pflicht, um mit der Community im Dialog zu bleiben und unsere Lösungen zu präsentieren – effektiv und digital.“

Auch für Dr. Karsten Heuser, VP Additive Manufacturing in Siemens Digital Industries, ist die Formnext Connect die wichtigste AM-Plattform, um das eigene Netzwerk auszubauen und Innovationen zu präsentieren. „Die AM-Community hat noch eine Menge Arbeit vor sich, da die Nachfrage nach einer robusten und effizienten industriellen Additive Manufacturing-Produktion im „New Normal“ der Fertigungswelt steigt.“

Unter dem Slogan Partnering for the next step to industrialize additive manufacturing @ Formnext Connect“ arbeitet Siemens intensiv an verschiedenen Formaten, um mit Partnern und Kunden zusammenzuarbeiten: Zum Beispiel im Rahmen eines Experten-zu-Experten-Austauschs auf der Plattform Formnext Connect oder durch die Vorbereitung von Live-Übertragungen, um die neuesten Pionierleistungen für die AM-Factory der Zukunft zu präsentieren. „Wir alle halten unsere Zeitpläne für Formnext Connect im November blockiert und freuen uns darauf, Sie alle wiederzusehen – wenn auch nur virtuell“, so Heuser.

Die Formnext Connect findet vom 10. bis 12. November 2020 statt. Mehr Informationen sind unter www.formnext.com/connect abrufbar.

Lesen Sie auch: So möchte Evonik seine Produktion digital transformieren mit ThingWorx

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Die Fernüberwachung manueller Ventile wird in der Prozessindustrie wichtiger, da die digitale Transformation weltweit fortschreitet. Um die Wettbewerbsfähigkeit auch in Zukunft zu erhalten, müssen Industrieunternehmen die Produktionseffizienz steigern, die Verarbeitungsprozesse optimieren, unnötige Ausfälle vermeiden und die Sicherheit verbessern.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: SCM 2040

10 Megatrends für die nächsten 20 Jahre: Darauf müssen sich Supply Chain Manager einstellen

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.