Fabrik der Zukunft: F&E-Zentrum wird für Innovationsführerschaft ausgezeichnet

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Fabrik der Zukunft: F&E-Zentrum wird für Innovationsführerschaft ausgezeichnet

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
ABB wird von der Shanghaier Regierung in China als eines der ersten multinationalen Unternehmen für ihr technisches Innovations-, Forschungs- und Entwicklungszentrum in Shanghai gewürdigt.
Fabrik der Zukunft

Quelle: ABB

Das Forschungs- und Entwicklungszentrum von ABB Robotics in China wurde von der Shanghaier Regierung für seine technischen Innovations-, Forschungs- und Entwicklungsfähigkeiten ausgezeichnet. Um diese Anerkennung zu erhalten, muss ein F&E-Zentrum von globalen Investoren in Shanghai errichtet werden. Darüber hinaus auf weltweiter Ebene tätig sein und eine wichtige Rolle in globalen F&E-Projekten als Fabrik der Zukunft spielen. Des weiteren müssen einzigartige technische Innovationen geschaffen werden.

Bei der Feier zur Übergabe der Auszeichnung am 24. Mai 2021 nahm Rui Liang, Leiter von ABB Robotics in China, die Würdigung vom Shanghaier Bürgermeister Gong Zheng entgegen. Es ist das erste Mal, dass die Regierung die Forschung und Entwicklung weltweit tätiger Unternehmen in Shanghai anerkennt. Auf diese Weise lassen sich internationale Investoren zur Errichtung von F&E-Zentren in der Stadt ermutigen. Folglich kann die Stellung der Metropole als globales Innovationszentrum für Wissenschaft und Technik gestärkt werden.

Fabrik der ZukunftQuelle: ABB
Bei der Feier zur Übergabe der Auszeichnung am 24. Mai 2021 nahm Rui Liang (rechts), Leiter von ABB Robotics in China, die Würdigung vom Shanghaier Bürgermeister Gong Zheng entgegen.

Fortschrittlichste Robotikfabrik der Welt

„Unsere Forschung und Entwicklung in China ist ein Eckpfeiler unseres Innovations-Ökosystems. Sie unterstützt mitunter unsere Bestrebungen, zukunftsweisende Robotiklösungen zu entwickeln und Automatisierungspotenziale für unsere Kunden zu erschließen“, sagt Sami Atiya, Leiter des Geschäftsbereichs Robotik & Fertigungsautomation von ABB. „Wir freuen uns über die Anerkennung unserer Technologieführerschaft im größten Robotikmarkt der Welt und werden unseren Erfolgskurs fortsetzen. Vor allem dann wenn unser neuer Produktions- und F&E-Komplex im nächsten Jahr in Shanghai seine Türen öffnet. Mit dieser Investition treiben wir die Entwicklung des chinesischen Robotiksektors voran und fördern die intelligente Fertigung für unsere Kunden.“

ABB errichtet in China die fortschrittlichste Robotikfabrik der Welt. Das Werk in Shanghai, mit einem Investitionswert von 150 Millionen US-Dollar, kann voraussichtlich 2022 eröffnen. Es repräsentiert somit die nächste Stufe der Fertigungstechnologie von ABB Robotics und setzt auf modernste Fertigungsprozesse, einschließlich selbstlernender Maschinen, digitaler und kollaborativer Lösungen. In der modernsten, am stärksten automatisierten und flexibelsten Fabrik des globalen Robotiksektors werden Roboter Roboter herstellen.

Fabrik der Zukunft: Beschleunigung der Innovationsfähigkeit

Die neue Fabrik wird über ein Forschungs- und Entwicklungszentrum verfügen, das Innovationen im Bereich der Künstlichen Intelligenz beschleunigen soll. An diesem Innovationsstandort wird ABB gemeinsam mit Kunden Automationslösungen entwickeln, was die Innovationsfähigkeit von ABB erheblich steigern und die Produktentwicklung beschleunigen wird.

ABB Robotics trat 1994 in den chinesischen Markt ein und 2005 eröffnete das bestehende F&E-Zentrum in Shanghai. ABB ist der erste internationale Roboterhersteller in China, der seine gesamte Wertschöpfungskette lokalisiert – von Forschung und Entwicklung, Fertigung, Vertrieb, Engineering und Systemintegration bis zum Service.

Das F&E-Team von ABB Robotics in Shanghai bringt seit 16 Jahren kontinuierlich Innovationen hervor und trägt damit zur Entwicklung weltweit führender Produkte bei. Dazu gehören etwa der erste lokal entwickelte Roboter IRB 120 aus dem Jahr 2009, der weltweit schnellste Vier-Achsen-Palletierroboter IRB 460 von 2011, der weltweit erste wirklich kollaborative Zweiarmroboter YuMi® aus dem Jahr 2015 und die neusten Cobot-Modelle GoFaTM und SWIFTITM, die man am 24. Februar 2021 der Öffentlichkeit präsentierte.

Lesen Sie auch: Wasserstofftechnik – Mögliches Technologie- und Innovationszentrum in Pfeffenhausen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Boehringer Ingelheim wird im Juli dieses Jahres einen zweiten Standort seines digitalen Labors BI X in Shanghai eröffnen. Das Unternehmen investiert drei Mio. Euro und schafft 20 neue Arbeitsplätze. Der BI X-Stammsitz in Ingelheim und das neue Pendant in Shanghai sollen eng zusammenarbeiten.
Die OPC Foundation wird ihre Rolle als „United Nations of Automation“ als dem größtes Eco-System der Welt für „Sichere industrielle Interoperabilität“ ausbauen. Der Technologiebaukasten OPC UA in Kombination mit den UAFX Erweiterungen für APL, SPE, TSN, Safety und der Zusammenarbeit mit mehr als 60 verschiedenen Organisationen zur Standardisierung und Harmonisierung der Semantik ist einzigartig und im Sinne der Anwender und Hersteller.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Produktdaten auf Knopfdruck

Dank WebApp Zeit und Kosten sparen

Mehr erfahren

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.