Die Firmengruppe Endress+Hauser hat 2019 ihren Nettoumsatz um fast 8 Prozent auf über 2,6 Mrd. EUR gesteigert. Weltweit schuf der Schweizer Spezialist für Mess- und Automatisierungstechnik 400 neue Stellen und zählte zum Jahresende mehr als 14.300 Mitarbeitende.

Quelle: Endress+Hauser

Der Schweizer Spezialist für Mess- und Automatisierungstechnik hat 2019 seinen Nettoumsatz um fast 8 Prozent auf über 2,6 Mrd. Euro gesteigert und 400 neue Stellen geschaffen. Die geprüften Geschäftszahlen für 2019 wird Endress+Hauser am 12. Mai 2020 in Basel vorstellen.

Geringeres Wachstum für 2020 erwartet

Für 2020 rechnet Endress+Hauser mit einer langsameren Entwicklung. Die Firmengruppe kalkuliert mit Umsatzwachstum im mittleren einstelligen Prozentbereich und möchte die Rentabilität auf gutem Niveau halten. „Allerdings gibt es noch viele Unwägbarkeiten“, betont Chief Financial Officer Dr. Luc Schultheiss. „Endress+Hauser ist mit deutlich gewachsenem Auftragsbestand in das Jahr 2020 gestartet. Die Firmengruppe konnte die Umsatzrendite auf Vorjahresniveau halten. Mit dem Ergebnis vor Steuern sind wir zufrieden“, sagte der CFO.

„Wir sind über alle Arbeitsgebiete, Branchen und Regionen gewachsen“, sagt Matthias Altendorf, CEO der Endress+Hauser Gruppe. Kräftige Impulse kamen aus Asien. Europa, Amerika, Afrika und der Nahe Osten entwickelten sich positiv, aber deutlich verhaltener. „Mit guten Produktinnovationen haben wir klare Akzente in der Branche gesetzt“, so Matthias Altendorf.

Dieser Artikel könnte Sie auch interessieren: Endress+Hauser Digital Solutions feiert 20-jähriges Bestehen; Mehr Sicherheit. Mehr Industrie 4.0

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Die Rolle des IT-Verantwortlichen hat eine Evolution hinter sich. War er früher ausschließlich dafür zuständig, dass die Informationstechnik funktioniert und die Systemlandschaft sicher ist, übernimmt er heute als Chief Information Officer (CIO) die strategische und operative Führung der Informationstechnik.
In Abstimmung mit dem Executive Board des Ausstellerbeirats und den ideellen Trägern der IFAT hat die Messe München unter den IFAT-Ausstellern eine Umfrage durchgeführt. Ihr zufolge spricht sich der Großteil der Aussteller gegen eine Durchführung der IFAT vom 7. bis 11. September 2020 aus.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: GIS mit multiphysikalischer Simulation optimieren

Simulieren, was nicht messbar ist

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.