Produktionsprozesse effizient zu steuern gelingt am besten anhand relevanter, aktueller und transparenter Kennzahlen. Möglich macht dies die neue Business-Intelligence-Anwendung der Dürr-Leittechnik. DXQbusiness.intelligence speichert Informationen leseoptimiert in einem separaten Data Warehouse, visualisiert sie mittels übersichtlicher Dashboards und ermöglicht dem Nutzer die Erstellung individueller Reports.

Quelle: Dürr

Lösungen, basierend auf den Funktionen von Business Intelligence (BI), geben einen schnellen Überblick über die Produktion und unterstützen so die Entscheidungsfindung in den Werken. Dafür sammeln sie wichtige Informationen, bereiten diese auf und stellen sie anschaulich dar. Das Besondere an DXQbusiness.intelligence von Dürr: Die historischen Produktionsdaten werden aus verschiedenen Quellen zusammengeführt, transformiert und leseoptimiert im Data Warehouse abgespeichert, um später leicht für Analysen und Reportings zur Verfügung zu stehen. Die Trennung des Data Warehouse vom operativen System des Kunden hat den großen Vorteil, dass bei Zugriff auf das Data Warehouse keine Verzögerungen in der Produktion verursacht werden – im Gegensatz zu herkömmlichen Servern, die nicht leseoptimiert speichern.

Alle wichtigen Daten auf dem Schirm

Im Data Warehouse stehen Strukturen und Tabellen bereit, um Daten langfristig geordnet zu speichern – und zwar bereichsübergreifend. Denn DXQbusiness.intelligence ist Teil von DXQcontrol, der Leittechnik von Dürr, mit der sich die Produktion eines gesamten Werks steuern lässt. Die neue Anwendung des Manufacturing Execution Systems (MES) von Dürr stellt die Produktionsdaten in übersichtlichen, leicht verständlichen Dashboards dar. Die Funktion einer solchen Anzeigetafel ist vergleichbar mit der eines Armaturenbretts im Cockpit, über das der Pilot alle wichtigen Daten auf dem Schirm hat. Übertragen auf die Produktion im Werk bedeutet das: Die Dashboards zeigen dem Verantwortlichen erfolgsrelevante Daten, um die Produktion auf dem richtigen Kurs zu halten. Für die Produktion werden die Gesamtanlageneffektivität (Overall Equipment Efficiency, OEE) sowie Qualitäts- und Quantitätsdaten angezeigt und für die individuellen Linien innerhalb des Produktionsbereichs zusätzlich auch die zeitlichen Verläufe der oben genannten Kennzahlen.

Dieser Artikel könnte Sie auch interessieren: Die erste frei erhältliche Künstliche Intelligenz für die Lackieranlage

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Welche Herausforderungen die Instandhaltung einer Raffinerie bereithalten kann, das wissen die Mitarbeiter des Industriedienstleisters Bilfinger aus Mannheim genau, denn sie unterstützen Raffinerien unter anderem bei Modernisierungsarbeiten und Erweiterungen oder wie jetzt bei der Generalrevision der POX-Methanol-Anlage.
Werbung

Whitepapers

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Messtechnik - Treiber der Digitalisierung

#empowerthefield – Potentiale der Industrie 4.0 nutzen

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.