Dorothea Wagner Vorsitzende des Wissenschaftsrats

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Dorothea Wagner Vorsitzende des Wissenschaftsrats

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Informatikerin des KIT als dritte Frau an die Spitze von Deutschlands wichtigstem forschungspolitischem Beratungsgremium gewählt.

Quelle: Tanja Meißner, KIT

Die Informatikerin Dorothea Wagner, die am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) forscht und lehrt, ist neue Vorsitzende des Wissenschaftsrats, dem wichtigsten forschungspolitischen Beratungsgremium in Deutschland. Die Professorin und Leiterin des Instituts für Theoretische Informatik des KIT ist nach ihrer Vorgängerin, der Agrarökonomin Martina Brockmeier, und der Ingenieurwissenschaftlerin Dagmar Schipanski die dritte Frau in diesem Amt.

Bund und Länder mit Rat zur Seite stehen

Der Wissenschaftsrat (WR) berät Bund und Länder in Fragen der inhaltlichen und strukturellen Weiterentwicklung des Hochschulsystems sowie der staatlichen Förderung von Forschungseinrichtungen. „Ich bin überzeugt, dass Professorin Dorothea Wagner die richtige Persönlichkeit ist, um zur Stärkung der Wissenschaft in Deutschland maßgeblich beizutragen“, sagt der Präsident des KIT, Professor Holger Hanselka. In ihrer Zeit am KIT habe sie vor allem die Forschung zu Algorithmen in herausragender Weise geprägt. „Ihre Arbeit auf dem Gebiet der Informatik ist national wie international zukunftsweisend.“ Dorothea Wagner sei zudem eine ausgewiesene Kennerin des deutschen Wissenschaftssystems, mit langjähriger Erfahrung als Vizepräsidentin der DFG, als Mitglied des Wissenschaftsrats sowie dem Engagement in vielen Gremien wissenschaftlicher Institutionen. In der Wissenschaftlichen Kommission des Wissenschaftsrats, dessen stellvertretende Vorsitzende Dorothea Wagner bislang war, wurde Peter Gumbsch, Professor für Werkstoffmechanik am KIT, in seinem Amt als Vorsitzender bestätigt.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Die WAGO-Gruppe hat das Jahr 2019 mit einem Plus von 2,4 Prozent abgeschlossen. Die Umsatzverteilung nach Landesmärkten hat sich im Vergleich zum Vorjahr nur leicht verändert. Während Deutschland mit einem Umsatzanteil von 27 Prozent den wichtigsten Markt darstellt, erreicht das übrige Europa 44 Prozent; ROW (Rest of World) liegt bei knapp 30 Prozent.
Pfeiffer Vacuum stellt die nächste Generation von Gasanalysegeräten vor. OmniStar und ThermoStar GSD 350 sind kompakte, tragbare Benchtopgeräte zur Gasanalyse bei Atmosphärendruck. Sie finden insbesondere bei chemischen Prozessen, in der Halbleiterindustrie, Metallurgie, Fermentation, Katalyse, Gefriertrocknung und bei der Umweltanalyse Anwendung.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: SCM 2040

10 Megatrends für die nächsten 20 Jahre: Darauf müssen sich Supply Chain Manager einstellen

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.