Differenzdruck-Messumformer mit Software

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Differenzdruck-Messumformer mit Software

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Die Labom Mess- und Regeltechnik aus Hude bietet nun einen Differenzdruck-Messumformer an, der hoch überlastsicher ist und gleichzeitig Differenzdruck und statischen Druck anzeigen kann. Er eignet sich zur Messung von aggressiven Messstoffen oder bei hohen Prozesstemperaturen.

Quelle: LABOM

Der Mess- und Regeltechnikspezialist aus Hude, bietet einen Differenzdruck-Messumformer, der überlastsicher ist und gleichzeitig Differenzdruck und statischen Druck anzeigen kann. Ausgerüstet mit einer Füllstandsoftware, kann er gleichzeitig Differenzdruck und statischen Druck anzeigen. Wie alle Geräte der Ci4-Serie verfügt er über ein hochauflösendes
Grafikdisplay, das umfangreiche Parametrierfunktionen sowie Simulations- und Diagnosefunktionen ermöglicht. Durch die intuitive Bedienung sowie die Quick-Setup-Funktion ist das Gerät ausgesprochen benutzerfreundlich.

Referenzgenauigkeit von 0,07 Prozent

Der CI4350 zeichnet sich insbesondere durch seine Eignung für sehr hohe Drücke und hoheProzesstemperaturen aus. Der maximale Betriebsdruck liegt in der Standardausfertigung bei 160 bar, optional sind jedoch bis zu 400 bar möglich. Bei den Prozesstemperaturen reicht der Messbereich von minus 90 bis zu 400 Grad Celsius. Durch die Verwendung von hochwertigen Werkstoffen eignet sich der Pascal CI4350 nicht nur für hohe Prozesstemperaturen, sondern ist auch für aggressive Medien ausgelegt.

Die messstoffberührten Teile sind wahlweise aus Edelstahl, Tantal, Hastelloy oder PTFE gefertigt. Das Gerät ist mit der Schutzart IP 65/67 ausgestattet, optional ist auch eine Schutzart von IP 69K möglich. Die Referenzgenauigkeit liegt bei 0,07 Prozent bei einer Langzeitstabilität von 0,1 Prozent innerhalb von fünf Jahren. Der CI4350 hat 4…20 mA Ausgangssignal mit HART-Protokoll. Die Geräte der Serie können mit zahlreichen Prozessanschlüssen ausgerüstet werden und sind dadurch in unterschiedlichen Bereichen der Prozessindustrie einsetzbar.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: Mehr Sicherheit. Mehr Industrie 4.0; Konfiguration von Messgeräten

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: SCM 2040

10 Megatrends für die nächsten 20 Jahre: Darauf müssen sich Supply Chain Manager einstellen

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.