Cloudanbindung fördert Produktivität

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Cloudanbindung fördert Produktivität

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Um die Vorteile der Digitalisierung optimal zu nutzen und vor allem kostspielige Stillstandzeiten zu vermeiden, setzt Europas größter Fleischverarbeiter Danish Crown, auf die enge Zusammenarbeit mit Siemens und Grundfos. Im Rahmen des Projektes wird Condition Monitoring mit anschließender Datenanalyse erstmals in der Food & Beverage-Industrie eingesetzt.

Quelle: Siemens

Die Partnerschaft zwischen Siemens und Grundfos basiert auf einem soliden Fundament aus Branchen-Kenntnissen und spezifischer Expertise. Beide Unternehmen treiben die Digitalisierung maßgeblich voran und entwickeln dazu stetig neue Lösungen und Portfolioelemente. Im konkreten Fall für das Food & Beverage-Pilotprojekt bei Danish Crown liefert Siemens mit seinem Digital Enterprise-Portfolio inklusive dem IoT (Internet of Things)-Betriebssystem MindSphere sowie Steuerungs- und Managementlösungen das Digitalisierungs-Know-how. Von Grundfos stammen die Pumpen-Lösungen und Sensoren. Die Cloudanbindung der engesetzten Systeme erleichtert die Wartung, reduziert Instandhaltungskosten und dient damit der Produktivitätssteigerung.

Die bei Danish Crown eingesetzten Niederspannungsmotoren wie auch die Pumpen sind mit der Sidrive IQ Fleet und Simotics Connect 400 ausgestattet. Sidrive IQ Fleet ist ein IoT-Digitalisierungsangebot für Antriebssystemefür die Auswertung und Nutzung von Antriebsdaten auf Basis von MindSphere. Mit Simotics Connect 400 werden motor- und pumpenspezifische Zustandsdaten für die Analyse in Sidrive IQ Fleet gesammelt. Dies ermöglicht ist die Anbindung an die offene, cloudbasierte IoT(Internet of Things)-Plattform MindSphere sowie die Grundfos iSolution Cloud. Damit wird ein umfangreiches Condition Monitoring der eingesetzten Komponentensichergestellt, was durch die frühe Erkennung potenzieller Störungen Stillstandzeiten reduziert, die Wartungsplanung und -durchführung vereinfacht und das Überwachen der Motoren, Pumpen und Systeme erleichtert.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Merck hat die Markteinführung des ersten kommerziellen Produkts von Feelit bekannt gegeben. Das in Haifa ansässige Startup mit Schwerpunkt auf Industrie 4.0 war Teilnehmer des Innovationslabors PMatX von Merck in Israel, dessen Fokus auf Elektronik der nächsten Generation liegt.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Oft gelesen

Noch keine Daten vorhanden.

Aktuelle Ausgabe

Topthema: GIS mit multiphysikalischer Simulation optimieren

Simulieren, was nicht messbar ist

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.