Cloud Security: Jay Parikh wird neuer Co-CEO bei Lacework

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Cloud Security: Jay Parikh wird neuer Co-CEO bei Lacework

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Jay Parikh und David Hatfield werden das schnelle Unternehmenswachstum von Lacework als Co-CEOs gemeinsam vorantreiben. Parikh leitet das Technologieteam und alle Aktivitäten im Bereich Forschung & Entwicklung. Hatfield verantwortet weiterhin Unternehmensstrategie, Marktexpansion und Betrieb.
Cloud Security

Quelle: ESB Basic/Shutterstock

Lacework, der Anbieter für Cloud Security, stellt Jay Parikh als neuen Co-CEO des Unternehmens vor. Der Tech-Visionär und langjährige Branchenexperte berät Lacework bereits seit Mai dieses Jahres. Zuvor war Parikh bei Facebook als VP und Head of Engineering and Infrastructure tätig. In dieser Position leitete er ein globales Team aus zehntausenden Mitarbeitern, das die Software- und Hardware-Infrastrukturen bzw. Plattformen von Facebook aufbaute und skalierte.

Parikh verantwortlich für Product Development

Der amtierende CEO David Hatfield, der im Februar zu Lacework gekommen ist, war maßgeblich an der Rekrutierung von Parikh beteiligt. Hatfield wird weiterhin als Chairman und Co-CEO von Lacework fungieren und die Unternehmensstrategie, die Aktivitäten in den Bereichen Business Development sowie Marktexpansion sowie den Bereich Operations lenken. Parikh verantwortet in seiner neuen Position die kontinuierliche Innovation und wird zudem auch Teil des Vorstands von Lacework. Dazu gehören alle Aktivitäten in den Bereichen Produkt, Technologie und Infrastruktur. Gemeinsam mit Vikram Kapoor, Lacework Gründer und CTO, werden die beiden Führungskräfte die Vision weiter vorantreiben, die Lacework seit seiner Gründung im Jahr 2015 verfolgt.

„Jay Parikh und ich haben seit mehr als 20 Jahren eine professionelle und freundschaftliche Beziehung. Unser Vertrauen und der gegenseitige Respekt sind immens wertvoll für unsere Zusammenarbeit. Gemeinsam werden wir Lacework zu einem der führenden Sicherheitsanbieter aufbauen“, sagt Hatfield. „Ich kann mir keine bessere Person für die Leitung der Lacework Technologieabteilung vorstellen. Unsere Plattform setzt auf Daten und Automation, bringt Sicherheit und DevOps zusammen und sorgt für effektiven Schutz in der Cloud. Dadurch werden wir die IT-Sicherheit grundlegend verändern.“

Cloud Security: Neuer Co-CEO mit langjähriger Erfolgsbilanz

Parikh ist einer der wenigen führenden Technologieexperten, die Cloud-Infrastrukturen im großen Maßstab entworfen, aufgebaut und betrieben haben. Bei Facebook hat sein Team die branchenweit größten Herausforderungen an Technologie und Skalierbarkeit gemeistert und Innovationen in allen Bereichen vorangetrieben – von der physischen Infrastruktur (Rechenzentren, Server, Networking und Unterseekabel) bis zu den tausenden Software-, Daten/KI- und Sicherheits-Systemen, auf denen die Facebook App-Familie basiert. Facebook konnte dadurch seine Community von dreihundert Millionen auf weltweit mehr als drei Milliarden Mitglieder erweitern, die rund um die Uhr in Echtzeit miteinander kommunizieren. Darüber hinaus war Parikh in führenden Positionen an Initiativen wie dem Open Compute Project und dem Telecom Infra Project beteiligt, die der IT-Branche wesentliche Impulse gegeben haben.

Vor Facebook verantwortete Parikh die Produktentwicklung und zentrale Infrastruktur sowie das Produktmanagement und den Betrieb bei Ning. Parikh und Hatfield lernten sich bei Akamai Technologies kennen, wo Parikh am Aufbau einer der größten verteilten Cloud-Plattformen beteiligt war. In seiner neuen Rolle als Co-CEO führt er das wachsende Technologieteam an und leitet die Weiterentwicklung der Plattform. Währenddessen wird das Unternehmen weiter skalieren, um die stetig steigende Nachfrage nach der Lacework Plattform zu erfüllen.

„Durch meine Tätigkeit als Berater für Lacework habe ich einen Einblick in das Potenzial erhalten. Je mehr ich erfahren habe, desto mehr wollte ich ein Teil des Unternehmens werden. Der Ansatz von Lacework unterscheidet sich grundlegend von allen anderen Angeboten auf dem Markt. David Hatfield und ich freuen uns auf die Zusammenarbeit“, sagt Parikh. „Gemeinsam werden wir Lacework zur bevorzugten Sicherheitsplattform für die Cloud machen, Innovationen beschleunigen und das Unternehmenswachstum vorantreiben – immer mit dem Fokus auf den Kundenanforderungen.“

Führende Köpfe erweitern Lacework-Vorstand

Mit Parikhs Ernennung zum Co-CEO setzt Lacework die Erweiterung der Unternehmensführung und des Beirats fort. Bereits im Mai trat Murray Demo dem Vorstand bei, der zuvor unter anderem als CFO von Atlassian, Rubrik und Adobe tätig war. Zudem übernahmen Adrian Ludwig, Atlassian CISO, und Frank Slootman, Snowflake CEO, Beraterpositionen bei Lacework.

„Aufsteigende Unternehmen haben zwei gemeinsame Merkmale: Eine Produktvision, die übereinstimmt mit der Richtung, in die sich die Branche zur Lösung der aktuellen Probleme bewegen muss. Und ein Team, das die Anforderungen besser als alle anderen umsetzten kann“, sagt Mike Speiser, Managing Director bei Sutter Hill Ventures und Vorstandsmitglied von Laceworks. „Jay Parikh ist ein bewährter Technologieexperte, der eine lange Erfolgsbilanz beim Aufbau und der Skalierung von Tech-Organisationen hat, die ganze Branchen verändert haben. Durch unsere innovative Cloud-Sicherheitsplattform und die Kombination von Jay Parikh, David Hatfield und den anderen herausragenden Mitarbeitern von Lacework entsteht ein sicheres Rezept für ein außergewöhnliches Unternehmen mit langfristigem Erfolg.“

Cloud Security: Lacework verzeichnet starkes Wachstum

Die Ernennung von Parikh zum Co-CEO geht einher mit einem anhaltenden Unternehmenswachstum. Im ersten Quartal 2021 meldete Lacework eine Verdreifachung des Umsatzwachstums im Vergleich zum Vorjahr. Basis hierfür ist ein verfünffachtes Neukundenwachstum, wobei fast die Hälfte der neu gewonnenen Kunden zuvor Mitbewerberprodukte eingesetzt hatten, sowie ein erweitertes Partner-Ökosystem (rund 45 Prozent des Geschäfts im ersten Quartal wurden über Partner abgewickelt). Die Anzahl der Mitarbeiter wuchs im Vergleich zum Vorjahr um nahezu 300 Prozent. Mit acht aufeinanderfolgenden Quartalen des Umsatzwachstums baut Lacework seinen Marktanteil weiter stark aus.

Cloud Security
Jay Parikh leitet das Technologieteam und alle Aktivitäten im Bereich Forschung & Entwicklung bei Lacework. (Bild: Lacework)

Lesen Sie auch: Cybersecurity – Wie Unternehmen die digitale Transformation sicher gestalten

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Sicherheit steht in allen Sparten der Prozessindustrie an oberster Stelle. Auch für Endress+Hauser, Anbieter von Mess- und Automatisierungstechnik, hat der Schutz der eigenen Produkte und Herstellungsprozesse höchste Priorität. Mit den neuen Zertifikaten kann der Hersteller die Anforderungen an Cybersicherheit erfüllen.
Wenn es um maßgeschneiderte Software geht, steht oft das Schreckgespenst der maßlos teuren Individuallösung im Raum. Die Sorge: Ein einzelnes Projekt muss die gesamten Kosten der Software-Entwicklung tragen. Im Rahmen des IIoT stellt sich die Situation etwas anders dar.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Einheitliche Prozesse für eine bessere Zukunft

Dank Core-System schlanker, transparenter und flexibler

Mehr erfahren

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.