chemPLANT: Team von TU Clausthal überzeugt mit veganem Proteinkonzentrat

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

chemPLANT: Team von TU Clausthal überzeugt mit veganem Proteinkonzentrat

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Das Siegerteam der TU Clausthal überzeugte bei dem Wettbewerb chemPLANT mit einem veganen Proteinkonzentrat mit geringem Flächen- und Wasserbedarf und negativen CO2-Emissionen.
chemPlant

Quelle: TU Clausthal

Die Gewinner des Studierenden-Wettbewerbs chemPLANT der kreativen jungen Verfahrensingenieure (kjVI) der VDI-Gesellschaft Verfahrenstechnik und Chemieingenieurwesen (GVC) kommen in diesem Jahr von der TU Clausthal. Das Siegerteam um Deniz Cifci, André Hebenbrock, Dominika Siwek, Hannes Stagg und Teamleiterin Lydia Weseler überzeugte vollends die Jury auf der digitalen ProcessNet-Jahrestagung mit ihrem Konzept. Die Clausthaler verwenden das Bakterium Cupriavidus necator, um Microtein – ein fiktives veganes Proteinkonzentrat mit geringem Flächen- und Wasserbedarf und negativen CO2-Emissionen – herzustellen.

Studierende entwickeln alternative Proteinquelle

Das kontinuierliche Wachstum der Weltbevölkerung und der fortschreitende Klimawandel
machen eine effizientere Nutzung aller Ressourcen notwendig. Für die Versorgung mit Nahrungsmitteln sind Proteine essenziell, die der Mensch für seinen Stoffwechsel benötigt. Trotz steigender Verwendung von pflanzlichem Protein bildet tierisches Protein die Hauptproteinquelle in der menschlichen Ernährung. Fleischproduktion durch Tierhaltung ist jedoch ressourcenintensiv und die Tierhaltung leistet mit derzeit 14,5 Prozent einen großen Beitrag zur anthropogenen Treibhausgas-Emission.

Die Aufgabe für die Wettbewerbsteilnehmer bestand darin, aus CO2 eine alternative Proteinquelle für den Einsatz in der Lebensmittelindustrie zu entwickeln. Zu bewerten waren sinnvolle Reinheitsgrade, Kosten der vermarktbaren Stoffströme sowie die Auswirkung des Gesamtverfahrens auf die Umwelt. Im besonderen Fokus bei der Konzept- und Verfahrensentwicklung standen Innovation, Nachhaltigkeit und Wirtschaftlichkeit.

Das Siegerteam von der TU Clausthal stellte der Jury von chemPLANT mit Microtein eine fiktive Proteinquelle vor, die für Vegetarier und Veganer geeignet ist, und einen weitaus kleineren ökologischen Fußabdruck als Sojaproteinkonzentrat ausweist. Microtein enthält 78 Prozent Protein, womit der Eiweißgehalt im Vergleich zu Sojaproteinkonzentrat um knapp 20 Prozent gesteigert ist. Darin sind alle essenziellen Aminosäuren vorhanden, was eine optimale Voraussetzung für die menschliche Ernährung darstellt.

ChemPLANT: 2.000 Euro Preisgeld für Team von TU Clausthal

Am chemPLANT Wettbewerb beteiligten sich 17 Studententeams. Die Clausthaler erhalten für ihr Siegerkonzept ein Preisgeld von 2.000 Euro. Die zweit- und drittplatzierten Teams von der Hochschule Niederrhein und der RWTH Aachen dürfen sich über 1.000 und 500 Euro Preisgeld freuen. Die VDI-Gesellschaft Verfahrenstechnik und Chemieingenieurwesen (GVC) führt den Wettbewerb chemPLANT jährlich mit wechselnden Aufgabenstellungen durch.

Ziel des Wettbewerbs ist es, Studierende dafür zu begeistern, industrielle Prozesse zu planen und neue Anlagen zu konzipieren. Vor allem soll zum Querdenken angeregt werden – auch auf den ersten Blick verrückt scheinende Ideen sind ausdrücklich erwünscht. Der chemPLANT-Wettbewerb 2020 wurde finanziell unterstützt von BASF, Bayer, Clariant, Covestro, Evonik und Merck.

Lesen Sie auch: ACHEMA-Gründerpreis 2021 ausgeschrieben

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Die Deloitte-Studie „Future of the chemicals value chain in Europe” wirft einen Blick in die Zukunft: Wie wird sich die Chemieindustrie in den nächsten 20 Jahren entwickeln? Wie wird sie auf Markttendenzen reagieren? Und wo wird sie sich im Kontext einer nahezu alles umfassenden Digitalisierung positionieren? Die Studie identifiziert insgesamt vier Optionen, die beide Enden der Skala bedienen.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: SCM 2040

10 Megatrends für die nächsten 20 Jahre: Darauf müssen sich Supply Chain Manager einstellen

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.