Chemiegeschäft weiter gut entwickelt

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Chemiegeschäft weiter gut entwickelt

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Wacker Chemie hat das Jahr 2019 im Rahmen seiner eigenen Erwartungen abgeschlossen. Nach vorläufigen Berechnungen erzielte der Münchner Chemiekonzern im abgelaufenen Geschäftsjahr einen Gesamtumsatz von 4,93 Mrd. EUR und hat damit das Niveau des Vorjahres erreicht.

Der Münchner Chemiekonzern Wacker Chemie hat 2019 im Rahmen seiner Erwartungen abgeschlossen. Nach vorläufigen Berechnungen erzielte man im abgelaufenen Geschäftsjahr einen Gesamtumsatz von 4,93 Mrd. EUR (2018: 4,98 Mrd. EUR) und hat damit das Niveau des Vorjahres knapp erreicht.

Effizienter und leistungsfähiger aufstellen

Das Konzernergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) des Geschäftsjahres 2019 belief sich nach den vorläufigen Zahlen auf 780 Mio. EUR (2018: 930 Mio. EUR). Das sind 16 Prozent weniger als vor einem Jahr. Konzernchef Rudolf Staudigl. „Operativ hat sich vor allem unser Chemiegeschäft weiter gut entwickelt. Derzeit arbeiten wir ein umfassendes Programm, mit dem wir Wacker effizienter und leistungsfähiger aufstellen und Kosten in signifikantem Umfang einsparen wollen. Konkrete Ziele dazu werden wir voraussichtlich schon im 1. Quartal 2020 bekanntgeben.“ Die Investitionen im Geschäftsjahr 2019 lagen nach den vorläufigen Zahlen bei 380 Mio. EUR (2018: 461 Mio. EUR). Das sind 18 Prozent weniger als vor einem Jahr. DieMittel gingen vor allem in den Ausbau der Kapazitäten in den Chemiebereichen.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

PROS, ein Anbieter von KI-basierten Lösungen zur Optimierung von B2B-Vertriebs- und Einkaufsprozessen in der digitalen Geschäftswelt, nennt für 2020 sechs Trends in Künstliche Intelligenz und Preisoptimierung.
Digitalisierung beginnt bereits auf der Feldebene. 97 Prozent der Gerätedaten aus der Feldebene sind jedoch ungenutzt. Messgeräte und die Nutzung der daraus generierten Daten bilden die Basis für eine erfolgreiche Digitalisierung von Anlagen und Prozessen. Endress+Hauser demonstriert wie sie mit intelligenten Messgeräten und der IIoT-Cloud Netilion die Potenziale der Felddaten freisetzen lassen.
Werbung

Whitepapers

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Safety 4.0 in explosions­gefährdeten Bereichen

Direkter Zugriff auf Daten und Prozesse mit Enterprise-Mobility-Lösungen

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.