Chemie 4.0 – Die Prozessindustrie auf dem Weg der Digitale Transformation

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Chemie 4.0 – Die Prozessindustrie auf dem Weg der Digitale Transformation

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Die zirkuläre Wirtschaft und die Forderung nach Nachhaltigkeit verlangen von allen Unternehmen ihre Produkte, Prozesse und Geschäftsmodelle grundlegend zu verändern.

Quelle: Festo

Das Jahr 2018 ist für die chemisch-pharmazeutische Industrie wie erwartet mit einem sehr schwachen vierten Quartal zu Ende gegangen. Das geht aus dem neuen Quartalsbericht hervor, den der Verband der Chemischen Industrie (VCI) veröffentlicht hat. Der Umsatz in Deutschlands drittgrößter Industriebranche gab aufgrund vielfältiger Effekte nach. Doch trotz dieser Konjunkturabschwächung planen die Unternehmen der chemisch-pharmazeutischen Industrie in Deutschland, in den nächsten Jahren mehr als eine Milliarde Euro in Digitalisierungsprojekte und neue digitale Geschäftsmodelle zu investieren. Was absolut richtig ist, denn die Verknüpfung von digitalen Dienstleistungen mit Produkten der Branche ist der Schlüssel für zusätzliche Wertschöpfung. Denn eine zirkuläre Wirtschaft und die Forderung nach Nachhaltigkeit verlangen von den Unternehmen ihre Produkte, Prozesse und Geschäftsmodelle grundlegend zu verändern.

Doch reicht dafür eine Summe von einer Milliarde Euro aus? Anders als bei der Automobilindustrie, sind prozesstechnische Anlagen meist auf eine Laufzeit von mehr als 20 Jahren ausgelegt. Das liegt zum einen an dem großen Aufwand, der für die Errichtung einer solchen Anlage betrieben werden muss und zu anderen auch daran, dass das gefertigte Produkt nicht so schnell an Aktualität oder Qualität verliert, wie zum Beispiel in der Automobilindustrie.

Um aber die chemische Produktion flexibler zu gestalten, den Energiebedarf zu minimieren, die Markteinführungszeiten neuer Produkte zu reduzieren oder auch der Forderung nach kleineren Batchgrößen nachzukommen, müssen die Anlagen modularisiert und informationstechnisch erfasst werden, also aus standardisierten und konfigurierbaren Modulen aufgebaut sein.

Das Medienkonzept Digital Prozess Industrie wird seine Leser auf dem Weg der Digitale Transformation begleiten und mit Daten, Fakten und Trends sowie nutzwertigen Informationen versorgen.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Dr. Jürgen Eck (ehemals BRAIN AG), Dr. Armin Knors (Bayer AG), Prof. Dr. Vera Meyer (Technische Universität Berlin), Prof. Dr. Oscar-Werner Reif (Sartorius Group) und Dr. Wolfram Stichert (hte GmbH) verstärken seit dem 1. Januar 2020 den DECHEMA-Vorstand. Der Vorstand wählte Dr. Wolfram Stichert außerdem zum neuen Schatzmeister der DECHEMA.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Oft gelesen

Noch keine Daten vorhanden.

Aktuelle Ausgabe

Topthema: GIS mit multiphysikalischer Simulation optimieren

Simulieren, was nicht messbar ist

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.