chembid erweitert Management

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

chembid erweitert Management

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Die Suchmaschine für Chemikalien und Kunststoffe erhält Zuwachs im Management. Marc Riley wird ab Februar 2020 als Chief Technology Officer die technische Entwicklung der chembid-Plattform verantworten.

Quelle: chembid

Marc Riley wird ab Februar 2020 als Chief Technology Officer die technische Entwicklung der chembid-Plattform verantworten.

Umfangreiche IT- und Entwicklungserfahrung

Als technischer Direktor wird Riley insbesondere die interne und externe Entwicklungsarbeit koordinieren sowie die technische Umsetzung von neuen Projekten leiten. Neben der Verantwortung für den technischen Betrieb ist er auch für die fortlaufende Weiterentwicklung der Plattform und den technischen Ausbau des Geschäftsmodells zuständig. Im Rahmen dessen wird der CTO maßgeblich den Fortschritt der Suchmaschinentechnologie mit Hilfe von Digitalisierungstreibern wie Big Data Analytics und Machine Learning forcieren. Dadurch gewonnene Branchen-Insights sollen den Plattformnutzern in Form von chembid Services zugutekommen. Vor allem Premium-Anbieter, die sich für die ab Januar erhältliche PRO Supplier-Mitgliedschaft registrieren, sollen von einem breiteren Funktions- und Serviceumfang und zusätzlichen Brancheninformationen profitieren, um Marktpotenziale besser nutzen und Kunden gezielter ansprechen zu können. Chemikalien- und Kunststoffeinkäufer hingegen dürfen auf kontinuierliche Verbesserungen des Suchalgorithmus und der Filtermöglichkeiten, welche wiederum ein noch besseres Sucherlebnis garantieren, gespannt sein.

Christian Bürger, Geschäftsführer von chembid, sieht das Unternehmen nun für die Zukunft aufgestellt: „Mit Marc Riley konnten wir einen erfahrenen Technologie- und Daten-Experten gewinnen, der chembid – als eine der führenden Plattformen im digitalen Chemikalien- und Kunststoffgeschäft –  dabei hilft, in unserem Gebiet technologisch weiter an die Spitze zu rücken, und somit auch unsere Kunden und Partner bei ihrem digitalen Geschäftserfolg noch besser zu unterstützen.“  

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

In einem normalen Jahr hätte PI (PROFIBUS & PROFINET International) auf der Hannover Messe den Fortschritt der Arbeiten rund um das Thema Industrie 4.0 gezeigt. Die Experten in den Arbeitskreisen arbeiten unermüdlich an der Umsetzung von Themen wie den Einsatz von PROFINET über TSN, der fehlersicheren Maschine-Maschine-Kommunikation oder den Informationsmodellen für die vertikale Kommunikation. Dreh und Angelpunkt für Informationen ist die PI-Webseite auf der der Themenbereich „Industrie 4.0“ komplett neu ausgerollt wird.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: SCM 2040

10 Megatrends für die nächsten 20 Jahre: Darauf müssen sich Supply Chain Manager einstellen

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.