Bodo Möller Chemie und CeraCon kooperieren

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Bodo Möller Chemie und CeraCon kooperieren

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Die Bodo Möller Chemie Gruppe, Anbieter von Spezialchemikalien und Komplettlösungen für die Industrie, kooperiert ab sofort mit dem Engineering- und Maschinenbauunternehmen CeraCon. CeraCon entwickelt und produziert Verarbeitungsanlagen und Materialien für extrem effiziente 1-komponentige-Schaumdichtungen, die unter anderem bei Hochspannungsbatterien in elektrischen Fahrzeugen eingesetzt werden.

Quelle: Adobe Fotostock / Patrick P. Palej

Die Bodo Möller Chemie Gruppe, Anbieter von Spezialchemikalien und Komplettlösungen für die Industrie, kooperiert ab sofort mit dem Engineering- und Maschinenbauunternehmen CeraCon. Die Bodo Möller Chemie Gruppe verfügt als langjähriger Vertriebspartner und Know-How-Träger über einen weltweiten Zugang in die Automotive-Industrie und CeraCon entwickelt und produziert Verarbeitungsanlagen und Materialien für 1-komponentige-Schaumdichtungen, die unter anderem bei Hochspannungsbatterien in elektrischen Fahrzeugen eingesetzt werden.

Deckeldichtungen bei batterieelektrischen Fahrzeugen

CeraCon wurde im Jahr 2000 als Engineering- und Maschinenbauunternehmen gegründet und beschäftigt heute mehr als 200 Mitarbeiter. Die Konstruktion und die Herstellung von standardisierten und kundenspezifischen Anlagen für „Sealing Systems“ ist einer der wichtigsten Bereiche und umfasst neben der Anlagentechnik auch die Herstellung von einkomponentigen PUR-Schaumdichtungssystemen sowie das Aufbringen geschäumter Dichtungen als Auftragsfertigung. Das CeraPur® 1-komponentige-PU-System ergibt einen überwiegend geschlossenzelligen und damit hochwirksamen Dichtungsschaum mit gleichmäßiger feiner Zellstruktur. Zulieferer aus der Automobilindustrie sowie OEMs sind der Zielmarkt für das flexible Dichtungsprodukt. Die Bodo Möller Chemie Gruppe bietet mit den Polyurethan-Schaumdichtungen von CeraCon und weiteren Dichtstoffen, Klebstoffen und Gap Fillern für die Hochvolt-Batterietechnik ein umfangreiches Produktportfolio.

Bodo Möller Chemie führend für E-Mobility-Anwendungen

E-Mobility stellt, ähnlich wie die Automotive-Branche generell, hohe Anforderungen an die Leistungsfähigkeit von Klebstoffen, Vergussmassen und Gap Fillern. Vor allem die Batterien, als zentraler Bestandteil der Fahrzeugelektrik, stellen besondere Ansprüche an thermisch leitfähige Materialien für ein optimiertes Wärmemanagement und sorgen für eine höhere Leistungsfähigkeit und Lebensdauer der elektrischen und elektronischen Bauteile. Mit ihren Epoxid-, Polyurethan- und Silikonklebstoffen, Vergussmassen und Gap Fillern bietet Bodo Möller Chemie ein breites Spektrum an leistungsstarken Produkten für elektrische Steuergeräte, Motoren, Batterien, Kabelbäume, Stecker, Wechselrichter, Umrichter, Sensoren und Schalter.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: SCM 2040

10 Megatrends für die nächsten 20 Jahre: Darauf müssen sich Supply Chain Manager einstellen

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.