Blockchain für die Prozessindustrie – Hype oder Allheilmittel?

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Blockchain für die Prozessindustrie – Hype oder Allheilmittel?

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Was können Blockchains in der Prozessindustrie leisten? Mit den Einsatzmöglichkeiten beschäftigt sich ein aktuelles Statuspapier der DECHEMA.
Blockchain für die Prozessindustrie

Quelle: dencg/shutterstock

Systematisch und in kompakter Form erklären die Experten, was eine Blockchain ist und wie sie sich von einer „normalen“ Datenbank unterscheidet, wie ihre Besonderheiten nutzbringend eingesetzt werden können und welche Anwendungsfälle von Blockchain für die Prozessindustrie derzeit diskutiert werden oder schon in der Umsetzung sind.  Das Statuspapier ist hier kostenlos verfügbar.

Statuspapier „Blockchain in der Prozessindustrie“ beantwortet viele Fragen

Blockchains sind im Kontext der digitalen Transformation in aller Munde. Gleichzeitig besteht vielfach Unsicherheit: Was ist eine Blockchain überhaupt, welchen Mehrwert bietet sie und wo liegen mögliche Nachteile? Im Statuspapier „Blockchain in der Prozessindustrie“ geben Experten all jenen eine Hilfestellung, die mit dem Gedanken an eine Einführung spielen.

Ausgangspunkt ist die Funktionsweise der Blockchain. Die Experten unterstreichen, dass die Charakteristika der Blockchain – kryptographische Verkettung und Verteilung der Datenbank – nicht zwingend als Einheit gesehen müssen. Eine getrennte  Betrachtung ermöglicht eine bessere Einschätzung, ob für einen konkreten Anwendungsfall eine Blockchain den geeigneten Lösungsansatz darstellt.

Denn auch Blockchains haben Grenzen, wie die Autoren erläutern. Beispielhafte Anwendungsfälle aus der Prozessindustrie, bei denen Blockchains sinnvoll sind, liegen etwa in der GxP-Dokumentation, aber auch neue Geschäftsmodelle wie „Machine as a Service“ könnten durch Blockchains möglich werden. Eine kompakte Zusammenfassung und ein Glossar ergänzen das Statuspapier, das für Entscheider in der Prozessindustrie eine wertvolle Handreichung darstellt.e

Lesen Sie auch: Tech-Trends 2020: Das Zusammenspiel ist entscheidend

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Die Hengstler GmbH feiert Jubiläum – Vor 175 Jahren wurde das Unternehmen aus dem schwäbischen Aldingen als Zulieferer für die Uhrenindustrie gegründet. Heute ist es einer der führenden Hersteller industrieller Zähl- und Steuerungskompo-nenten und beliefert namhafte Kunden aus den verschiedensten Branchen weltweit.
Was sind die Voraussetzungen dafür, dass Anlagen der Prozesstechnik gleichzeitig flexibel, robust und möglichst weitgehend automatisiert laufen? Im Positionspapier „Sensorik für die Digitalisierung chemischer Produktionsanlagen“ haben Experten im Rahmen von ProcessNet und AMA Verband für Sensorik und Messtechnik die Anforderungen an Sensoren, Datenübertragung und –verarbeitung zusammengetragen

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Einheitliche Prozesse für eine bessere Zukunft

Dank Core-System schlanker, transparenter und flexibler

Mehr erfahren

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.