Augmented Field Procedures für mehr Arbeitssicherheit

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Augmented Field Procedures für mehr Arbeitssicherheit

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
ABB hat eine innovative Augmented-Reality-Technologie entwickelt, die darauf abzielt, die Arbeitsabläufe der Bediener im Feld zu digitalisieren und die Interaktion zwischen Feld- und Kontrollraumbetrieb zu verbessern.

Quelle: ABB

ABB hat eine innovative Augmented-Reality-Technologie entwickelt, die darauf abzielt, die Arbeitsabläufe der Bediener im Feld zu digitalisieren und die Interaktion zwischen Feld- und Kontrollraumbetrieb zu verbessern. Die Technologie wurde speziell für die Bedürfnisse von Bedienern im Feld entwickelt und ermöglicht eine nahtlose Integration zwischen dem Feld und dem Prozessleitsystem der Anlage. So wird die Sicherheit verbessert, das Risiko menschlicher Fehler reduziert und die Arbeitsabläufe im Feld effizienter gestaltet.

Ausfallzeiten oft auf menschliches Versagen zurückzuführen

Einer Studie¹ zufolge sind mehr als 20 Prozent der Ausfallzeiten in der Industrie auf menschliches Versagen zurückzuführen. Die neuen ABB Ability Augmented Field Procedures ermöglichen Konsistenz bei der Ausführung manueller Tätigkeiten, bei der Standardisierung von Arbeitsabläufen, bei Wartungs- oder Reparaturtechniken im Feld, bei der engeren Verzahnung von Feldbetrieb und Kontrollraum und bei der digitalen Aufzeichnung von Notizen. So wird sichergestellt, dass operatives Wissen erfasst und genutzt wird. Im Gegensatz zu traditionellen papierbasierten Arbeitsabläufen ermöglicht die Technologie die interaktive Ausführung von Arbeitsschritten mit Hilfe eines mobilen Endgeräts, das die Bediener auf konsistente, effektive und sichere Weise durch jeden Schritt führt.

„Menschliches Versagen ist nach wie vor ein wesentlicher Faktor, der zu Sicherheitsproblemen und Produktionsausfällen führt“, so Chris Naunheimer, Digital Lead, Energy Industries, ABB. „Ingenieure verbringen viel Zeit mit der Auswertung und Interpretation von Daten. Mit dieser Lösung wollen wir die Herausforderungen angehen und die Zukunft der Arbeit grundlegend verändern.“ Die Bediener können mit Hilfe von Industrie-Tablets, Smartphones und Microsoft-HoloLens-Brillen berührungslos und in Echtzeit auf Daten von Anlagen, Prozessen oder Abläufen zugreifen. Dadurch wird die Zusammenarbeit in Echtzeit verbessert und die sofortige Dateneingabe über die Benutzeroberfläche vor Ort ermöglicht.

Betriebliche Abläufe einheitlich, digital und datengesteuert gestalten

Das System wurde in Zusammenarbeit mit führenden Industrieunternehmen entwickelt und kann in jeder industriellen Anlage eingesetzt werden, sowohl in Greenfield-Projekten als auch in Brownfield-Anlagen, für Inbetriebnahme-, Routinewartungs- und Abschaltaktivitäten. Naunheimer weiter: „ABB hat gemeinsam mit Kunden eine Lösung entwickelt, die darauf abzielt, die betrieblichen Abläufe am Standort einheitlich, digital und datengesteuert zu gestalten. Unsere Lösung stellt sicher, dass diese Abläufe für die Bediener im Feld immer verfügbar sind, wann und wo immer sie sie benötigen. Das erhöht die Sicherheit und betriebliche Effizienz und führt zu erheblichen OPEX-Einsparungen für unsere Kunden.“

ABB Ability Augmented Field Procedures unterstützen Unternehmen aus dem Öl-, Gas-, Chemie-, Pro-zess-, Strom- und Wassersektor und tragen dazu bei, die Betriebsabläufe der Anlagen zu verbessern, in-dem sie die Vorteile von Digitalisierung, Mobilität und Konnektivität in die Hände der Bediener im Feld legen. Die Lösung ist ein Beispiel dafür, wie ABB Workforce-Management-Applikationen unterstützt, die es den Mitarbeitern ermöglichen sollen, von überall zu arbeiten und das System eigenständig zu steuern.

Dieser Artikel könnte Sie auch interessieren: Drahtloser Smart Sensor für Ex-Bereiche

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

M&M Software tritt Open Industry 4.0 Alliance bei. „Industrie 4.0 bedeutet intelligente Vernetzung und Digitalisierung. Um aber das Potenzial von Cloud- und Edge-Anwendungen komplett auszuschöpfen, ist ein harmonisches Zusammenspiel aller Einzelkomponenten nötig,“ so Frank Schmid, Head of Business Unit System Solutions bei M&M Software. Und hier setzt die Open Industry 4.0 Alliance an, der sich M&M Software aktuell angeschlossen hat.
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: GIS mit multiphysikalischer Simulation optimieren

Simulieren, was nicht messbar ist

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.